Überraschende Niederlage in Lichtenstein (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

18
Feb
2018
Überraschende Niederlage in Lichtenstein

Zusammenfassung
SSV Fortschritt Lichtenstein - SV Einheit Borna
3
:
0
25
:
22
26
:
24
25
:
21
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Sportzentrum Lichtenstein
17 Feb 2018
75
Zuschauer
77
Minuten
Am vergangenen Samstag reisten unsere Mädels zum Tabellenletzten nach Lichtenstein, um mit einem Sieg den Klassenerhalt sicherzustellen. Doch alles kam anders als gedacht. Der SSV um Trainer Sascha Grieshammer hatte scheinbar die richtigen Schlüsse aus dem Hinspiel gezogen und seine Mannschaft besser eingestellt. Auf der anderen Seite hat Borna zu keinem Zeitpunkt ein ligataugliches Niveau erreicht. Das eine bedingt dabei immer das andere. So hatte Einheit im ersten Satz bereits 20:16 geführt, ehe Lichtenstein mit gefährlichen Aufschlägen den Spieß umdrehte und diesen Durchgang mit 22:25 gewann. Auch der zweite Satz war eine enge Kiste mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen (24:26). Im dritten Satz sahen die 75 Zuschauer weiterhin ein umkämpftes Spiel mit einer starken SSV-Feldabwehr und einer verunsicherten Einheit aus Borna. Folgerichtig bogen die Lichtensteinerinnen mit einem 21:25 auf die Siegerstraße ab und hinterließen Entsetzen beim SV Einheit Borna. Das hatten sich auch die zehn extra angereisten Bornaer Fans gedacht. Mit diesem überraschenden Sieg klettert Lichtenstein mit nun zehn Punkten auf den 10. Tabellenplatz vor dem TSV Leipzig 76, der mit neun Punkten die rote Laterne übernommen hat. Jena verteidigte mit elf Punkten den ersten Nichtabstiegsplatz vor dem SVE mit 15 Punkten.

Fazit: Mit der schlechtesten Saisonleistung bringt sich Einheit immer mehr in Abstiegsgefahr. Die Konkurrenz hingegen kann in direkten Duellen weitere Punkte sammeln und Einheit auf die Pelle rücken. Der rettende Abstand beträgt noch fünf Punkte bei fünf ausstehenden Spielen. Doch das Hauptaugenmerk liegt jetzt darauf die Kehrtwende zu schaffen und an Spielfreude zu gewinnen. Vertrauen muss her, um das Ruder entscheidend rumzureißen. Das Kader hat die Qualität für Regionalligavolleyball, doch mindestens 50% des Erfolges werden im Kopf entschieden. Dort gilt es jetzt anzusetzen und die schwere Aufgabe in Meiningen am kommenden Sonntag erfolgreich zu lösen. Überraschungen sind jederzeit möglich, das hat der Spieltag gezeigt. Nicht nur Lichtenstein konnte gegen die favorisierten Bornaerinnen gewinnen, auch Meiningen hat das Kunststück vollbracht und Tabellenführer Dresdener SSV die erste Saisonniederlage beigebracht.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Maria Schulze, Laura Wünsche, Claudia Breitkreuz, Lisa Heseler, Christin Bobilow, Sandra Stockmeier, Jessika Richter, Constanze Thomas und Alexandra Kulik (L).
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.