Starker zweiter Satz beeindruckt (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

26
Feb
2018
Starker zweiter Satz beeindruckt

Zusammenfassung
VV 70 Meiningen - SV Einheit Borna
3
:
1
25
:
10
20
:
25
25
:
16
25
:
10
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Multihalle Meiningen
25 Feb 2018
60
Zuschauer
84
Minuten
Das Auswärtsspiel in Meiningen ging zwar wie erwartet verloren und der erhoffte Punktgewinn blieb aus, doch im zweiten und in Teilen vom dritten Satz hat Einheit eine sehr ordentliche Leistung gezeigt und den Meiningerinnen alles abverlangt. Nach einem verhaltenen Start mit schnellem Ende (10:25) stellte Trainer Sebastian Schroth seine Startsechs um. Für Claudia Breitkreuz wechselte Claudia Göbel auf die Außenposition und Ina Wildführ kam auf Diagonal zum Zug. Damit konnte Einheit deutlichere Akzente im Angriff setzen und Meiningen mehr in Bedrängnis bringen. Zudem wurde die Annahme durch eine überragende Lisa Heseler gestärkt, die mutig im oberen Zuspiel annahm und die Bälle sauber zu Zuspielerin Maxi Klupsch brachte. War es im ersten Satz noch Jessika Richter, die sich im Schnellangriff regelmäßig durchsetzen konnte, so waren es nun eher die Außenpositionen mit Göbel, Wildführ und Heseler. Mit einer starken Abwehrleistung um die beiden Liberas Maria Mateev und Alexandra Kulik konnte das Blatt zum 25:20 gewendet werden. Auch im dritten Satz zündete das mutige Angriffsspiel der Gäste und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Erst mit starken Aufschlägen der Meiningerin Ender konnte sich der VV 70 etwas absetzen und den Vorsprung mit einer kämpferischen Feldabwehr weiter ausbauen. Der doch recht deutliche Satzverlust in Höhe von 16:25 war nicht durch Eigenfehler verschuldet, sondern eher Zeugnis einer starken Leistung Meiningens. Im vierten Satz schwanden dann Kraft und Konzentration auf Bornaer Seite. Die Gastgeberinnen spielten nun ihre ganze Erfahrung und Routine aus. Einheit blieb öfter im Block hängen oder bekam den Ball nicht im gegnerischen Feld unter. Trotz guter Annahme und gewillter Spielweise war der 10:25 Satzverlust auch in der Deutlichkeit nicht zu verhindern.

Fazit: Meiningen hat sich erwartungsgemäß durchgesetzt und musste laut eigenen Aussagen einen Arbeitssieg verrichten. Im ersten und vierten Satz blieb Einheit gegen solide spielende Meiningerinnen erneut deutlich unter dem eigenen Leistungsvermögen. Doch im zweiten Satz mit taktischer Umstellung muss auch der Gegner eine starke kämpferische Leistung meiner Spielerinnen neidlos anerkennen. Die Annahme wurde vor allem von Lisa Heseler in beeindruckender Manier stabil ans Netz gebracht und der Angriff mutiger und konsequenter vorgetragen. Hier konnte Ina Wildführ zahlreiche Nadelstiche setzen. Auch die noch nicht so oft eingesetzte Laura Wünsche zeigte eine stabile Leistung, genau wie Jessika Richter, die vor allem anfangs ansehnlich mit Maxi Klupsch kombinierte. Erfrischend war auch die Rückkehr von Maria Mateev, welche die Mannschaft mit ihrem Wesen positiv beeinflusste. Nun bleiben weitere zwei Wochen Zeit, um sich auf den VC Zschopau vorzubereiten. Mit vereinten Kräften und vollem Kader soll ein wichtiger und befreiender Auswärtssieg eingetütet werden.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Ina Wildführ, Laura Wünsche, Claudia Breitkreuz, Claudia Göbel, Maria Mateev (L), Lisa Heseler, Christin Bobilow, Sandra Stockmeier, Jessika Richter, Constanze Thomas und Alexandra Kulik (L).
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.