Fünfsatz Krimi im Schuhkarton (<#field:views#>)

Volleyball, Hobbyliga Leipzig (Leistungsklasse B), Herren Hobbyliga

07
Jun
2015
Fünfsatz Krimi im Schuhkarton
The Reefs Dölzig - SV Einheit Borna
2:3
26:28, 16:25, 25:19, 25:22, 13:15
Sporthalle Langer Weg in Dölzig
6 Zuschauer, 90 Spielminuten

Nach einer langen Anreise und ungläubigem Staunen fanden wir zwischen Einfamilienhäusern versteckt unsere nächste Spielstätte in Dölzig. Malerische Balken hingen an den Decken und die Außenlinien waren nur wenige Zentimeter von der Wand entfernt. Mit Glück konnten sich die Auswechselspieler noch in der Halle aufhalten. Die nicht optimalen Bedingungen galten jedoch für beide Mannschaften, auch wenn die Reef's natürlich einen kleinen Vorteil hatten.

Doch nun zum Spiel. Wir starteten mit unserem Stammsechser und konnten fast wie gewohnt gleich die ersten Punkte einfahren. Die Stimmung war gut und vor allem laut. Die Dölziger ließen sich davon jedoch nicht sehr beeindrucken und so entwickelte sich ein enges Match mit ständigen Führungswechseln. Beim Stand von 24:23 sahen wir uns einem Satzball gegenüber, den wir jedoch krachend abgewehrt haben. Beim Stand von 25:24 dann der 1. Satzball für Einheit, aber was wir können, konnte Reef's auch und so dauerte es noch bis zum 28:26 bis der erste Satzgewinn eingefahren war. Zu Beginn des zweiten Satzes gelang uns alles und dem Gegner nichts mehr. Schnell hatten wir eine 11:3 Führung herausgespielt. Damit war eine Vorentscheidung in diesem Satz gefallen, der schlussendlich mit 25:16 gewonnen wurde.

Im Gefühl der Überlegenheit, ließ die Konzentration nach und die Dölziger kämpften mit dem Mute der Verzweiflung um Anschluss. Durch einige gute Blockaktionen wurde unser Angriff aus dem Spiel genommen. So mussten wir den 3. Satz mit 19:25 verloren geben. Im vierten Satz war das Spiel bis zum 4:4 ausgeglichen, bevor der Schiedsrichter seinen großen Auftritt hatte und einen sauberen Angriff von André wegen angeblicher Netzberührung abpfiff. Eine klare Fehlentscheidung, die uns leider völlig aus dem Rhythmus kommen ließ. Wir rannten ständig einem Rückstand hinterher, schafften es aber bis zum Ende nicht diesen aufzuholen. So ging auch der vierte Satz mit 25:22 an die Dölziger. Damit waren wir soweit wie vor anderthalb Stunden und der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen.

Wir waren uns einig, dass wir die lange Fahrt nicht dafür auf uns genommen haben, um dann nach 2:0 Satzführung mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Wir fanden zu unserer Linie zurück. Feierten jeden Punkt frenetisch und holten uns den entscheidenden Satz mit 15:13. Damit war der 2. Sieg im zweiten Spiel perfekt.

Fazit: Der Sieg war hart erkämpft und es wurde erneut deutlich, dass kleinste Nachlässigkeiten sofort bestraft werden. Hier müssen wir in den kommenden Spielen noch mehr Konstanz hinbekommen. Ärgerlich war auch, dass wir uns von einer falschen Schiedsrichterentscheidung so aus der Bahn werfen lassen. Auch hier müssen wir die Dinge schneller Abhaken und uns wieder auf uns konzentrieren. Jetzt heißt es aber nach vorne schauen, mit Salbeibonbons die Stimmlage wieder auf Normal bringen und dann das nächste Heimspiel gegen Clara Zetkin angehen.

Geschrieben von: Thomas Roll
Es spielten: André Manig (C), Sascha Rohrberg, Christoph Ziemann, Frank Scheibel, Mathias Peitzsch, Hendrik Bürger, Roberto Beier, Ingo Berger und Thomas Roll.