Dresdner SSV II baut seine Erfolgsbilanz gegen Borna aus (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

08
Dez
2015
Dresdner SSV II baut seine Erfolgsbilanz gegen Borna aus

Zusammenfassung
Dresdner SSV II - SV Einheit Borna
3
:
0
25
:
15
25
:
17
25
:
17
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Sporthalle am Sportgymnasium Dresden
06 Dez 2015
50
Zuschauer
64
Minuten
Zum Nachholespieltag reisten unsere Bornaerinnen am Sonntag nach Dresden, um ab 17 Uhr gegen den Tabellenzweiten Dresdner SSV II anzutreten. Dabei steckte Einheit der erfolgreiche Heimspieltag noch in den Knochen - der dünne Kader erlaubte leider keinerlei Wechsel. So mussten alle vom Vortag nochmal ran. Neben der körperlichen Erschöpfung kam dann auch noch eine Schippe Respekt dazu, so dass unser SVE beim 0:3 leider chancenlos war. Gute Ansätze waren zu sehen, doch der Favorit war jederzeit in der Lage einen Gang höher zu schalten. Wenn es kritisch wurde, kam der Pass präzise auf Dresdens Linkshand Sahlmann, die vorn wie hinten sicher und druckvoll verwandelte. Wurde es noch enger, so kam in aller Seelenruhe Hauptzuspielerin Hartlich ins Spiel, um die Partie in die richtige Richtung zu lenken. Nach nur 64 Minuten und 49 kleinen Punkten traten unsere Bornaerinnen doch etwas enttäuscht die Heimreise an.

„Hinter uns liegt trotz der 0:3 Niederlage ein sehr erfolgreiches Wochenende, denn wir haben unsere Pflicht mit dem Sieg gegen den VCO II erfüllt und konnten in der Kür leider nicht unsere ganze Stärke zeigen. Das tut gegen den Tabellenzweiten auch nicht weiter weh, denn dieses Team ist nicht unser direkter Konkurrent. Viel wichtiger ist, dass wir einige Dinge lernen konnten und uns jetzt akribisch auf den TSV Zschopau vorbereiten“, fasst Trainer Sebastian Schroth das kräftezehrende Wochenende zusammen. Tatsächlich wurde mit dem Sieg am Samstag der Vorsprung auf den Tabellenzehnten VfB 91 Suhl II auf 7 Punkte ausgebaut und der 8. Platz in der Regionalliga Ost gefestigt. Gelingt nun ein weiterer Sieg gegen Aufsteiger Zschopau, so kann sogar von einer sehr erfolgreichen Hinrunde gesprochen werden.

Im ersten Satz gegen den Dresdner SSV II merkten alle schnell, dass es schwierig wird, an das Niveau vom Vortag ranzukommen. Der Kräfteverschleiß war deutlich spürbar. In der Feldabwehr fehlte der letzte konsequente Schritt zum Ball, um den Angriff präzise abzuwehren und den Gegenangriff einzuleiten. So war es wenig verwunderlich, dass Einheit gegen körperlich überlegene Gastgeber schnell mit 10:14 und 11:17 zurücklag. Vor allem über die Mittelblock- und Diagonalposition mit Sahlmann gelangen immer wieder druckvolle Angriffe. Nach nur 19 Minuten ging der erste Satz mit 15:25 verloren.

Der zweite Satz gestaltete sich dann ausgeglichener. Unsere Bornaerinnen erwachten langsam aus ihrer Schockstarre und zeigten tolle Ballwechsel auf Augenhöhe zum DSSV. Aus einer stabilen Annahme wurde Maria Schulze bestens bedient und verwandelte ihre Chancen genau wie Lisa Winkler, die den gegnerischen Block erneut effektiv anschlagen konnte. Mit Maxi Klupsch im Aufschlag gelang eine Aufholjagd von 6:9 auf 9:9, ehe sich Einheit sogar auf 11:9 absetzen konnte. Nach dem 11:11 Ausgleich gelang mit starken Aufschlägen von Claudia Breitkreuz und überzeugenden Finten der Angreiferinnen eine erneute 14:11 Führung. DSSV-Coach Zimmermann reagierte gelassen, brachte dann voller Überzeugung vom Satzgewinn Hauptzuspielerin Hartlich, mit der eine gewisse Ordnung einzog. Mit Sahlmann-Donnerschlägen gelang über ein 14:13 und 16:19 der erneute Satzgewinn zum 17:25.

Stammzuspielerin Hartlich rückt wieder ins zweite Glied und Melanie Mohn kam zurück. Mit ihr gelang aus Sicht des DSSV durch ein 2:6 ein optimaler Start. Bornas Libera Sophia Kinne versuchte ihr Team nochmal zu pushen, doch die Niederlage schien irgendwie besiegelt. Einheit fehlte es an Kraft, Biss und Überzeugung hier einen Blumentopf zu gewinnen. Beim 17:23 nutzte Trainer Sebastian Schroth seine letzte Auszeit, doch der 3:0 Erfolg des Tabellenzweiten gegen zu respektvolle Bornaerinnen war nicht zu verhindern. Glückwunsch an den Sieger zur souveränen Vorstellung und vielen Dank für das kleine Nikolausgeschenkt in Form eines Schokoweihnachtsmannes. Vielleicht können wir uns im Februar mit einer netten Geste revanchieren.

Fazit: In Dresden war am Sonntag leider nichts zu holen. Zum einen lag das an der fehlenden körperlichen Frische durch das Samstagsspiel. Zum anderen traten unsere Bornaerinnen mit viel zu viel Respekt auf und trauten sich deutlich zu wenig zu. Dresden ist ein starkes Team, welches zu Recht auf dem zweiten Tabellenplatz steht, doch unsere Damen haben sich deutlich unter Wert verkauft, das ist ärgerlich. „So langsam baut sich hier ein DSSV-Komplex auf“, meint Schroth wenn er auf die 5:0 Bilanz des Dresdner SSV II blickt. „Die Niederlage tut uns allerdings nicht weh, wir konzentrieren uns jetzt auf den TSV Zschopau und möchten für einen erfolgreichen Jahresabschluss sorgen“, fasst Schroth zusammen.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Verena Thomas, Claudia Breitkreuz, Lisa Winkler, Maria Schulze, Christin Bobilow, Sophia Kinne (L), Jessika Richter und Constanze Thomas.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.