Bittere Niederlage gegen Zschopau (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

13
Dez
2015
Bittere Niederlage gegen Zschopau

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - TSV Zschopau
0
:
3
22
:
25
24
:
26
16
:
25
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Glück-auf-Sporthalle Borna
12 Dez 2015
130
Zuschauer
74
Minuten
„Zschopau hat das Spiel nicht gewonnen, sondern wir haben es verloren“, lautet das Fazit nach dem Spiel von Trainer Sebastian Schroth. Auch ohne den krankheitsbedingten Ausfall von Hauptangreiferin Maria Schulze hätte heute ein Sieg hergemusst. „Ich hatte mir Zschopau deutlich stärker vorgestellt, als sie in Borna letztendlich auftraten. Scheinbar konnten sie es sich sogar leisten, ihre beste Angreiferin Dorothee Schwalbe zu schonen“, ist Schroth sichtlich enttäuscht über die Darbietung seines Teams. Klar war, dass die Verantwortung im Angriff durch das Fehlen von Schulze auf mehrere Schultern verteilt werden musste. Leider war im Angriff nur Lisa Winkler effektiv und konnte viele ihrer Chancen nutzen. Der Rest blieb blass und somit war das Handicap schlussendlich zu groß. Neben der Hauptangreiferin fehlten verletzungsbedingt auch Sandra Stockmeier und Gaby Uhlig. Alternative im Angriff demzufolge Fehlanzeige. Aus diesem Grund musste Franziska Wolf aus der zweiten Mannschaft sogar mit aushelfen. „Taktische Möglichkeiten um erfolgreich anzugreifen waren vorhanden, denn der TSV hatte im Zuspiel und Außenangriff Schwachstellen im Block. Diese haben wir leider nicht konsequent und klug genutzt“, fügt Schroth kritisch hinzu. Nach dieser Niederlage bleibt Einheit auf dem achten Platz der Regionalliga Ost und hat weiterhin sieben Punkte Vorsprung auf den VfB Suhl II.

Trotz ungewohnter Aufstellung startete der 1. Satz mit einem 4:2 vielversprechend. Doch erste Unkonzentriertheiten brachten den selbstbewusst aufspielenden TSV Zschopau mit 5:8 in Front. Zur Mitte des Satzes schien sich das Blatt plötzlich zu wenden, als Claudia Breitkreuz mit supergefährlichen Aufschlägen und einem kämpferischen Team von 8:12 auf 15:12 vorbeizog. Der Knoten schien geplatzt, doch schnell glich Zschopau zum 16:16 aus. Bis auf Winkler hatte Zuspielerin Maxi Klupsch keinen richtigen Abnehmer im Angriff. Einfache Bälle konnte der TSV geschickt verteidigen und hatte mit mehr Siegeswillen das bessere Ende für sich (22:25).

Auch im zweiten Satz lag Einheit schnell mit 3:7 und 13:16 zurück. Neben einem zu fehlerbehafteten Angriff offenbarten sich jetzt auch noch Schwächen in der Feldabwehr, die dem TSV in die Karten spielten. Doch auch in diesem Abschnitt sollten sich ungeahnte Chancen bieten. Zuerst sorgten Breitkreuz-Aufschläge für den Anschluss zum 17:18, ehe Verena Thomas mit druckvollen Aufschlägen für das 22:22 sorgte. In einem spanenden Finish hatte wiederum Zschopau mit 24:26 die entscheidenden zwei Pünktchen mehr.

Im dritten Satz wurde nach einem 6:8 und 8:13 schnell resigniert. Die Abstimmung auf dem Spielfeld war auf dem Tiefpunkt und am Netz reihte sich ein Fehler an den anderen. Der Glaube an eine Wende fehlte zusehends und so ergab man sich nach 22 quälenden Minuten mit 16:25. Der TSV bejubelte eine hervorragende Hinrunde, die mit dem 5. Platz und den schon fast sicheren Klassenerhalt belohnt wird. Bei den Bornaerinnen hingegen hingen die Köpfe deutlich sichtbar. Trotz großer Enttäuschung haben abends beide Damenmannschaften beim Griechen in Bad Lausick mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier die Weihnachtszeit vollends eingeläutet.

Fazit: Nach dieser schmerzhaften Niederlage sind bei vielen Spielerinnen die Akkus leer. In der nun folgenden trainingsfreien Zeit müssen Verletzungen auskuriert und Krankheiten überwunden werden, um die Rückrunde mit neuer Kraft und einem hoffentlich deutlich breiteren Kader anzutreten. Trotz einer Seuchenhinrunde hat Einheit einen 7-Punkte-Vorsprung auf den VfB Suhl II herausgearbeitet, der in der Rückrunde mindestens verteidigt werden soll. Aus einer guten Ausgangsposition heraus können unsere Bornaerinnen mit etwas Glück und Geschick den ein oder anderen Ausrutscher der Hinrunde geraderücken und für ein paar Überraschungen sorgen.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Verena Thomas, Franziska Wolf, Claudia Breitkreuz, Lisa Winkler, Sophia Kinne (L), Christin Bobilow, Jessika Richter und Constanze Thomas.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.