Ausfälle wogen zu schwer – nur 2:2 gegen Lok Nordost (<#field:views#>)

Volleyball, Testspiel, Regio History Team

12
Sep
2015
Ausfälle wogen zu schwer – nur 2:2 gegen Lok Nordost

Zusammenfassung
SV Lok Nordost Leipzig - SV Einheit Borna
2
:
2
12
:
25
25
:
15
25
:
21
25
:
27
 
 
 
 
 
 
Testspiel
SH Brockhaus Gymnasium Leipzig
11 Sep 2015
5
Zuschauer
66
Minuten
Die Zeichen für das seit langem geplante Testspiel konnten schlechter nicht stehen. Sandra Stockmeier musste arbeitsbedingt passen, Lisa Winkler kuriert noch ihre Bänderdehnung aus und seit Donnerstag steht fest, dass auch Verena Thomas wegen eines Bänderanrisses in der rechten Schulter für längere Zeit passen muss. Somit standen plötzlich nur noch fünf Spielerinnen zur Verfügung und es roch nach Absage. Also war Unterstützung aus der zweiten Mannschaft notwendig. Ninett Lungwitz und Melanie Noll erklärten sich sofort bereit auszuhelfen und konnten somit erste Erfahrungen auf höherem Niveau sammeln. Entspannenderweise konnte auch Jessika Richter noch kurzfristig hinzustoßen. Vielen Dank an Euch drei!

Und der Start in der Sporthalle Brockhaus Gymnasium Leipzig verlief recht vielversprechend. Die Bornaerinnen dominierten den ersten Satz klar und deutlich. Vor allem im Aufschlag konnten sie ihre Überlegenheit ausspielen und den SV Lok Nordost zu vielen Fehlern in der Annahme zwingen. Nach kurzer Zeit und einem 25:12 war der erste Satz Geschichte. Im folgenden Abschnitt war nun Bornas Annahme unter Beschuss und man merkte der sonst annahmestarken Claudia Breitkreuz die fehlende Spielpraxis der letzten zwei Wochen an. Auch durch Fehler im Stellungsspiel und aufgrund mangelnder Absprachen wurde der Spielaufbau zunehmend gehemmt und Lok kam über ein 15:25 zum Satzausgleich.

Auch im dritten Satz schien der Gegner deutlich motivierter. Vor allem in der Feldabwehr waren die Leipzigerinnen phasenweise unüberwindbar. Auf der anderen Seite war das Bornaer Angriffsspiel einfach zu durchschauen und viele Angriffsaktionen wenig effektiv. Nach einem deutlichen Rückstand keimte nach starken Aufschlägen von Melanie Noll nochmals Hoffnung auf einen Satzgewinn, doch den sicherte sich Leipzig nach großem Kampf mit 21:25. Im letzten Satz sollten nun nochmals alle Kräfte mobilisiert werden, um die drohende Niederlage abzuwenden. Doch Einheit tat sich weiterhin schwer und konnte kaum einen Vorsprung herausspielen. Bis zum Schluss blieb es eng und erst ein Ruck in den Reihen der Bornaerinnen beim 21:23 verhalf zum 27:25 Satzgewinn. Nochmal Glück gehabt!

Fazit: Positiv zu erwähnen ist, dass Maria Schulze zum Donnerstagtraining an unsere Mikasabälle gedacht hat und wir so wenigstens zwei Sätze mit unserem lieben Spielgerät verbringen konnten. Ansonsten war es ein recht müder Auftritt gegen hungrige Leipzigerinnen. Vielleicht muss jetzt die Phase der Vorbereitung einfach auch abgeschlossen werden. Im Wettkampf gegen Chemnitz wird Einheit mit Sicherheit anders auftreten und den Erwartungen im kämpferischen und spielerischen Bereich deutlicher gerecht werden. Ninett und Melanie haben sich gut eingefügt und ihr Bestes gegeben und auch Maria Schulze konnte im kämpferischen Bereich ein Zeichen setzen und sich bestens einbringen.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Ninett Lungwitz, Claudia Breitkreuz, Melanie Noll, Maria Schulze, Christin Boblilow, Jessika Richter und Constanze Thomas.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.