Würdiger Abschluss einer ereignisreichen Regionalligasaison (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

12
Apr
2015
Würdiger Abschluss einer ereignisreichen Regionalligasaison

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - TSV Leipzig 76
3
:
1
25
:
18
20
:
25
25
:
19
25
:
23
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Glück-auf-Halle Borna
11 Apr 2015
125
Zuschauer
100
Minuten
Eine lange Saison in der Regionalliga Ost ging am Samstag mit einem Heimspiel gegen den TSV Leipzig 76 zu Ende. Unser SV Einheit Borna hatte den Klassenerhalt bereits sicher, doch Klupsch & Co. wollten sich ordentlich vom einheimischen Publikum verabschieden. Ein Sieg sollte also her, doch für die Leipzigerinnen war es die letzte Chance, um noch an Fortschritt Lichtenstein vorbeizuziehen. Gute Voraussetzungen für ein spannendes Spiel. Vor 125 begeisterten Zuschauern zeigten die Bornaerinnen in der Glück-auf-Halle nochmal eine ansprechende Leistung und hätten das Spiel sogar klarer gewinnen müssen. Nach exakt 100 Spielminuten stand es am Ende verdient 3:1 für Borna.

Nach einer ordentlichen Trainingswoche war Einheit für den letzten Kampf gut gerüstet. Das Spiel begann beim 3:3 ausgeglichen, ehe unnötige Fehler den TSV mit 3:6 in Front brachten. Mit Maria Schulze und Claudia Breitkreuz im Aufschlag gab unser SVE jedoch die richtige Antwort. Zuerst wurde beim 8:6 überholt, um dann auf 14:7 davonzurauschen. Der Annahmeriegel um Libera Lisa Winkler leistete ganze Arbeit und unterstützte den variablen Spielaufbau durch Zuspielerin Maxi Klupsch. Nach einem deutlichen 16:8 wurde es beim 21:18 nochmal spannend, doch mit Schulze im Aufschlag fand Einheit zu gewohnter Stärke und schloss mit einem 25:18 ab.

Der zweite Satz startete suboptimal. Die Leipzigerinnen mussten jetzt natürlich kommen, um ihre letzte Chance im Abstiegskampf zu wahren. Nadine Sommer brachte Einheits bis dahin stabile Annahme erstmals ins Wanken. Zuspielerin Klupsch musste jetzt deutlich weitere Wege gehen und so bliebt oftmals nur der hohe Pass auf Vier. Zu einfach, um den TSV ausreichend unter Druck zu setzen. Leipzig verteidigte jetzt gut und schlug den Bornaer Block klug an (2:8). Dieser ärgerliche Rückstand brachte Borna nicht aus dem Gleichgewicht und mit starken Aufschlägen von Grit Taubert und Maxi Klupsch war der Anschluss beim 15:16 hergestellt. Der Satz blieb bis zum Ende spannend, ehe Nell Ostwald an der Aufschlaglinie einen geregelten Spielaufbau der Bornaerinnen verhinderte. Der Satz ging nach inkonsequentem Spiel verdient mit 20:25 an die Gäste.

Trainer Schroth mahnte nun die zurückhaltende Spielweise an und forderte mehr Mut und Entschlossenheit im Außenangriff. Diese Worte zündeten, denn Claudia Breitkreuz und Sandra Stockmeier kehrten überzeugend zurück und zeigten druckvolle und kluge Angriffsvarianten. Im Schnellangriff harmonierten Christin Bobilow und Klupsch prächtig zusammen und generierten viele direkte Punkte. Mit sehenswertem Volleyball zog Einheit schnell mit 7:2 und 12:5 in Front. Der TSV fand nach langer Durststrecke nur langsam zurück ins Spiel. Beim 16:9 kam Jessika Richter ins Spiel und Taubert konnte kurz verschnaufen. Wiederum war es Nadine Sommer, die Hoffnungen beim TSV weckte. Mit ihren Aufschlägen verkürzte der TSV von 16:8 auf 16:12. Beim 18:13 kam Taubert im Aufschlag zurück und Einheit ging mit 21:14 in Führung. Trainer Sebastian Schroth brachte nun Susan Danz, die an diesem Nachmittag ihr letztes Spiel für Borna bestritt. Leipzig wollte es jetzt nochmal wissen und Nell Ostwald verkürzte erneut durch gute Aufschläge auf 22:18. Der Rückwechsel auf Klupsch erfolgte und Einheit finalisierte zum 25:19.

Im vierten Satz entwickelte sich ein echter Schlagabtausch. Im spielerisch besten Satz zeigte Einheit um Libera Winkler eine klasse Feldabwehr. Diese starke Phase mündete über Schulze- und Breitkreuz-Aufschläge in eine 10:7 Führung. Im K1 war Einheit absolut sattelfest. Stockmeier, Breitkreuz und Winkler harmonierten bestens und legten super für Klupsch auf, die klug und schnell verteilen konnte. Maria Schulze gelangen nicht nur in diesem Satz viele direkte Angriffspunkte. Sie war es auch, die mit ihren Sprungfloats den Sprint zum 17:13 einleitete. Von dort aus ging es weiter über stark verwandelte Dankebälle und spektakuläre Rettungsaktionen unter tobendem Beifall der Zuschauer. Vier Matchbälle waren die logische Folge (24:20). Eine letzte Unsicherheitsphase unterbrach Trainer Schroth mit zwei Auszeiten beim 24:22 und 24:23. Und dann war er endlich da, der letzte Punkt für unseren SV Einheit Borna. Freude auf der heimischen Seite über diesen schönen Abschluss. Auf der anderen Seite verständlicherweise hängende Köpfe, doch mit etwas Abstand wird die Enttäuschung weichen und ein neuer Anlauf für die Regionalliga genommen.

Fazit: Das war ein würdiger Abschluss einer ereignisreichen Regionalligasaison. Aufsteiger Einheit Borna hat den Klassenerhalt geschafft und ist in der Zuschauerstatistik sogar Meister. Wahnsinn!!! Grundstein für diesen Erfolg war eine spektakuläre Hinrunde mit sechs Siegen aus elf Spielen. In der Rückrunde wurde es dann zunehmend schwerer sich entscheidend durchzusetzen. Doch mit dem Sieg gegen den TSV Leipzig zum Saisonfinale hat unser Team nochmal gezeigt, dass es zu Recht auf dem 7. Platz steht. Zum Abschluss nochmal einen herzlichen Dank an unsere Sponsoren, Unterstützer, Helfer, Familien und Freunde für die super Unterstützung in der gesamten Saison. Für einen kleinen Verein wie den SV Einheit Borna ist das alles eine spektakuläre Leistung!

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Verena Thomas, Susann Bonin, Claudia Breitkreuz, Susan Danz, Lisa Winkler (L), Sandra Stockmeier, Maria Schulze, Christin Bobilow, Grit Taubert, Jessika Richter und Constanze Thomas.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.