Verwegene Sieben mit Spielwitz (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

21
Okt
2017
Verwegene Sieben mit Spielwitz

Zusammenfassung
TSG Markkleeberg von 1903 II  - SV Einheit Borna
1
:
3
25
:
15
21
:
25
23
:
25
23
:
25
 
 
 
 
 
 
Sachsenklasse West
SH Markkleeberg Städtelner Str.
21 Okt 2017
15
Zuschauer
102
Minuten
Einheit Borna holt zwei kleine Zähler weniger als Mklbg und sichert sich drei Sätze und drei Punkte für die Tabelle. Der Erfolg war nicht mühelos.

Was war los?
Die SH Städtelner Straße war für einen großen Volleyballnachmittag- und abend hergerichtet. In der Vorankündigung zum Regionalligamatch TSG Mklbg I vs. GSVE Delitzsch II sollten sich die Zuschauerriege schon einmal warm applaudieren, um für das größere Spiel am Abend nach 19:00 Uhr auf Betriebstemperatur zu sein. Leider waren dann doch nicht so viele Begeisterte dabei, um das Sachsenklassespiel auf ein höheres Niveau zu heben. Das durchgestylte Großfeld war schon schön.

Der TSG Sechser spielte mutig, frech und fehlerfrei. In steter Front und mit Bornas Unterstützung konnte nix anbrennen. Symptomatisch waren die Spielsituationen nach 20:15 Spielstand. Einheit leistete sich ein Fehlerfestival aus dem Skurilitätenkabinet und Markkleeberg finishte souverän mit 25:15. Borna drohte in Einzelteile zerlegt zu werden, brauchte Ideen und Trainer Schroth musste liefern. Er ermunterte seine Mannschaft und legte die Fehlstellen des Gegners offen. Konsequenz in allen Spielelementen, Fehlerfreiheit, Spielwitz und dem Gegner die Lust am Spiel nehmen, musste und sollte helfen. Im zweiten Durchgang zeigte Einheits Formkurve nach oben. Das Spiel bog in die richtige Richtung ab. Die SVE Angreifer erzeugten mehr Druck im Angriff und schlugen erfolgsversprechend auf den Ball. Die Annahmestabilität und die Ballverteilerqualitäten wurden besser. Die Gastgeber dagegen zweifelten unerklärlicherweise immer mehr am eigenen Tun. Infolge mehrerer Spielerwechsel, die Ersatzbank hoch und runter, verzog sich das Selbstvertrauen aus dem ersten Satz im Verlaufe des Spiels. Einheit Borna gewann an Selbstvertrauen, vollzog aber keinesfalls unbekümmert. Jederzeit drohte der Spielflow und die Konzentration zu kippen, oftmals durch unnötige Diskussionen und Gespräche mit dem Schiedsgericht und Gegner. Trotzalledem ging abschließend vieles leichter und die Bälle zu Satzpunkten erfolgreicher durch, mit sieben verwegenen Spielern.... .

Fazit:
Einheit Borna war im ersten Durchgang nur mit Geleitschutz unterwegs. Die TSG Mannschaft spielte Jojo mit Einheit und gewann folgerichtig. Erst im zweiten Satz kommt Borna auf Arbeit, nachdem der Trainer Tacheles sprach. Mit Nachhaltigkeit und verbesserter Ballsicherheit ging der Deckel hoch. Drei Sätze am Stück mussten her, um drei Punkte in das Tabellenbild zu spielen. Wieder schön, aber keinesfalls selbstverständlich. Das Spiel umzubiegen war harte Arbeit, zumal Einheit ohne Wechselmöglichkeiten dastand. In den folgenden zwei Wochen muss fleißig geübt werden, um den Heimspieltag gegen Plauen und Hennersdorf unter zu bringen, in der Hoffnung, dass sich die Personalsituation entspannt.

Gruß an Einheits Spielerfrau Lisa, Franzer und Mascha, Thomas und Steffen . Dank zur Unterstützung.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Andre Apel (L), Felix Deutscher, Matthias Elitzer, Thomas Niemetz, Sebastian Schroth (C/T), Jan Tetzlaff, Stefan Wolf
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.