Verwegene Sieben mit Erfolg in Brandis (<#field:views#>)

Volleyball, Punktspiel Bezirksliga, Herren I

23
Nov
2019
Verwegene Sieben mit Erfolg in Brandis

Zusammenfassung
SV Stahl Brandis e.V. - SV Einheit Borna
1
:
3
32
:
34
25
:
23
17
:
25
26
:
28
 
 
 
 
 
 
Punktspiel Bezirksliga
Mehrzweckhalle Brandis
23 Nov 2019
20
Zuschauer
97
Minuten
SV Einheit Borna reiste am vergangenen Samstag nach Brandis, zum einem mit Erfolgsdruck, zum anderen mit erheblichen Personalnöten. Am Ende des Tages steht der 3:1 Quickie, Dank der Lust auf Erfolge und Punktejagen, sowie Ruhe und Überzeugung in extrem wichtigen Spielsituationen. Leicht war der Sieg keinesfalls. Die Stahlmänner zu Brandis wirkten mit einem soliden Vortrag. Besonders hervor stach das Duo Klug und Geißler – auf der Doppelpassgeber- und Diagonaljägerposition. Brandis zeigte zurecht, warum diese Mannschaft als Ligasieger der vergangenen Spielzeit in die Bezirksligageschichte einging. Vorne wild und hinten flink, aus Hartholz geschnitzt und mit Begehrlichkeiten für Erfolge. Stahl Brandis vorwärts! Im zweiten Spiel mit und gegen die Markkleeberger Ballspieler schossen sie sich erwartungsgemäß einen 3:0 Erfolg zurecht.


Zurück zum Einheitspiel vs. Stahl Brandis und Blick auf den wahnsinnigen Spielverlauf:
1. Satz: 01:01, 05:05, 09:08, 11:13, 15:17, 18:19, 21:22, 23:23, 25:25, 27:27, 29:29, 30:31, 32:34
2. Satz: 03:01, 08:04, 11:11, 16:14, 18:17, 23:18, 25:23
3. Satz: 00:05, 01:09, 05:10, 11:14, 14:23, 17:25
4. Satz: 01:00, 03:04, 06:12, 13:15, 15:16, 20:21, 22:22, 24:23, 25:25, 26:26, 26:28

Samstagmorgen 10:00 Uhr, die Spielstätte kalt, die Gäste eher in der Halle am Start als die Gastgeber. Trotzdem hatte der frühe Spielbeginn seinen Charme.
Borna hatte mächtig zu tun. Im ersten Durchgang lieferten beide Teams keine sorgenfreie Leistung ab. Gerade die erste Ballberührung im Aufschlag entwickelte sich zum Sorgenkind der Brandiser. Borna sollte es nicht stören, nahm die Geschenke gerne mit. Zuspieler Sebastian Schroth verteilte die Bälle umtriebig auf die beiden Außenballschläger Denny Büttner und Jan Tetzlaff. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten (es fehlte noch die Kompromisslosigkeit) war auch Diagonalschießer Stefan Wolf zur Stelle. Libero Toni Scheibner hatte so seine Sorgen mit den langen Aufschlägen, fuchste sich mehr und mehr ins Spiel. Alle Einheitspieler mussten auf einem hohen Niveau funktionieren, um zu gewinnen. Alternativlos blieb die Auswechselbank leer. Die Bälle folgen hin und her. Auf beiden Seiten ging es zur Sache. Zuckerpässe und harte Angriffe, dichte Blockarbeit und konzentrierte K1 / K2 Abwehrarbeit, allerdings auch Netzfehler, Aufschlagfehler. Teilweise auch unnötige Diskussionen mit dem Schiedsgericht dabei ... irgendwie sinnfrei. Borna war zu Satzende grimmig und entschlossen, wie ein Kellner mit Heimweh beim Abräumen im Hofbräuhaus kurz vorm Zapfenstreich. Der erste Satz endete erst nach 28 Spielminuten und durchgespielten 66 kleinen Spielpunkten. Glücklich und nicht ganz unverdient dieser Erfolg. Doch Obacht war geboten, die Bornaer Führung war noch lange keine Erfolgsgarantie und gleichbedeutend mit einem Selbstläufer. Im zweiten Durchgang eilte Brandis auf 08:04 davon. Einheit konnte sich aus nur kurz dieser Misere befreien. Fahrlässig gibt Borna den Satz ab, da Brandis stärker in das Rennen kam und die eigenen Unsicherheiten ablegte. Im dritten Durchlauf zerlegte Sebastian Schroth mit langen Floataufschlägen und knackiger Verarbeitung seiner Vordermannschaft den Brandiser Annahmeriegel. SVE erspielte sich einen komfortablen Vorsprung. Trotz der Satzpleite war Einheit nie wirklich weg, kam nur verspätet auf Ballhöhe, bessere Blockarbeit (Patrick König, Mathias Peitzsch) und effektivere Angriffe (Jan Tetzlaff). Alle notwendigen Vorgaben wurden nach des Trainers Fachorgan umgesetzt und wichtig erfolgreich zum 25:17 eingefahren. Zu Beginn des finalen Satzes brachen die Gastgeber plötzlich vollständig ab. Keine Annahme, keine Punkte! Einheit hatte leichtes Spiel und ging auf den schönen Sieg zu, 03:04, 06:12. Dennoch klemmte die Säge ..... Einheit fiel plötzlich ab und Brandis fiel auf. Mit den Zuschauern im Rücken erspielten sie sich lineare Zuwächse auf dem Satzkonto. Trotz beider Auszeiten (15:10 / 19:18) konnte Einheit den Spielfluss der wieder spielfreudigen und grimmig entschlossenen Gastgeber nicht unterbrechen. Borna nicht mehr spielbestimmend, trabte locker mit und bettelte förmlich um den Satzausgleich (25:25). Nach dem knappen Satzausgang im ersten Durchgang hatte Borna Hoffnung auf sich duplizierende Ereignisse und Ergebnisse. Tatsächlich, mit Mut und Zuversicht im Aufschlag übernahm Zuspieler Sebastian Schroth die Verantwortung an der Grundlinie, servierte Schlingerdinger auf den Brandiser Libero und knackte die Satz- und Spielnuss. Borna meisterte mit zwei knappen Sätzen die Auswärtshürde und drehte freudig in die Kabine ab.

Fazit:
Ein attraktives Spiel – ein rassiges Spiel – ein intensives Spiel – ein geiles Spiel – beide Mannschaften Kopf an Kopf auf Erfolgskurs. Am Ende konnte Borna die fremde Halle unbeschadet verlassen. Die Niederlage für Brandis muss sich wie eine Ohrfeige von Bud Spencer angefühlt haben. Die Gastgeber hatten sich den Vormittag sicherlich anders vorgestellt. Einheit dagegen zeigte Teamspirit, nutzte die eigenen Chancen und pustete den Hoffnungsfunken der Gastgeber aus. SV Einheit Borna grüßt weiterhin von der Tabellenspitze, auch Verfolger Bad Düben lieferte einen Erfolg in Krostitz bleibt in Griffweite.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Denny Büttner, Mathias Peitzsch, Tony Scheibner (L), Patrick König, Jan Tetzlaff, Sebastian Schroth, Stefan Wolf
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.