Verlustfreie Punktejagd in Milkau (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

04
Okt
2015
Verlustfreie Punktejagd in Milkau

Zusammenfassung
SV Union Milkau - SV Einheit Borna
0
:
3
14
:
25
18
:
25
20
:
25
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sachsenklasse West
SH Frankenau (09648 Mittweida OT Frankenau)
04 Okt 2015
11
Zuschauer
58
Minuten
Entgegen jeglicher Befürchtungen im Umgang mit dem Milkaukomplex, blieb der Einheitsechser diesmal verschont. Ein astreiner Auswärtserfolg in der Sporthalle Frankenau rehabilitiert die beiden Pleiten der Vorsaison. Die Zielstellung: Paroli bieten, Stirn zeigen, so teuer wie möglich verkaufen und vor allem dem Gegner den Nachmittag versauen, konnte mit Vollgasballspiel umgesetzt werden.

Der Spielverlauf:
1. Satz: 01:03; 01:04; 02:05; 03:09; 05:10; 06:14; 07:15, 10:16; 11:17; 12:21; 13:22; 14:25
2. Satz: 01:01; 02:04; 03:06; 07:13; 08:14; 09:15, 12:16; 13:17; 15:19; 17:20; 18:25
3. Satz: 01:03; 02:04; 04:05; 05:07; 07:09; 08:11; 09:13, 10:14; 11:16; 13:18; 14:20; 17:22; 18:23; 19:24; 20:25

Pünktlich um 11:00 Uhr nahmen beide Teams die Sonntagsarbeit auf. Die Milkauer Mannschaft hatte zum ersten Heimspieltag der jungen Saison eingeladen. Mit einem Auswärtserfolg in Plauen nahm der SVUM beide Gegner, Borna und St. Egidien, ins Visier. Einheit Borna war frischer und erwischte einen Sahnestart. Schnell war ein auskömmlicher Vorsprung herausgespielt, der auch Leichtsinnigkeiten verzeihte. Besonders einfache Punkte für Milkau waren zahlreiche einheitliche Netzfehler. Dennoch riss der Spielfaden nie durch und Borna klingelte mit 14:25 den ersten Satz auf der Habenseite ein. Sollte dies ein Wachrüttler für die Gastgeber bedeuten? Nach der Satzpause kehrten beide Teams mit großem Tatendrang zurück. SVE musste hart dran bleiben und die Unioner Männer bloß nicht ins Spiel kommen lassen. Über die Stationen 01:01; 02:04; 03:06; 07:13 und 08:14 !!! konnten die Gäste regelrecht an die Wand gespielt werden. Es wurde Bornaer Volleyball bester Konsistenz gespielt. Das Schwergewicht waren abwechslungsreiche und beschäftigende Aufschläge, mit dem die Milkauer Hintermannschaft ständig Probleme hatte und diese nie in den Griff bekam. Plötzlich stand der Schlendrian mit auf der Einheitseite. Milkau wurde frecher und mühte sich auf 17:20 heran. Jetzt musste die zweite rechtzeitige Spielunterbrechung von Einheit her, um an den Ernst der Lage zu erinnern, dass das Ding nicht zum Selbstläufer werden sollte. Einige Spielminuten später, Satzball für Borna beim Stand von 18:24. Alles klar – der zweite Satz war durch. Mit dem 2:0 Rückenwind und wunderschönen Spielzügen knabberte Einheit am SVUM Nervenkostüm. Mit jedem gewonnenen Punkt wuchs das Erfolgspflänzchen immer mehr. Mit dem dritten Satz wollten die Bornaer den Gewinn des Spiels klarmachen. Die Einheimischen blieben bissig. Einheit legte wieder vor und baute den Vorsprung aus. Der Bornaer Spielfluss stimmte einfach, stabile Annahmen durch die Defensivabteilung folgten präzise Zuspiele. Die SVE Punkte kumulierten sich auf. Milkau blieb erwartungsgemäß trotz des drei bis fünf Zähler großen Abstandes immer im Spielgeschehen und wollte sich nicht geschlagen geben. Abschließend der Satz- und Spielball zum 20:25 für Einheit mit einem Fehler der Gastgeber. Borna formte nach dem deutlichen Satz- und Spielgewinn den Jubelkreisel. Die Siegerquittung unterschrieb der Lange am Ende beim souveränen Schiedsgericht. Nach 58 Minuten war der Käse geschnitten und der erste Auswärtssieg der Saison in der Tasche. Einheit hatte alles aufgesaugt was es zu holen gab.

Fazit:
Das Einheitteam konnte die Festung Frankenau knacken. Die steten Satzführungen gaben Zuversicht und spielerisches Draufgängertum. Ein schöner und erfolgreicher Nachmittag mit dem Fazit: „Das Spiel führen und weitere Punkte des Gegners zulassen dürfen.“

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Thomas Niemetz (C), Olaf Eberhardt, Matthias Elitzer, Thomas Franz(L), Stefan Hein, Thomas Naumann, Jens Szameitat, Jan Tetzlaff, Stefan Wolf.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.