Sieg gegen den Ersten, der zum Zweiten wird (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

15
Jan
2017
Sieg gegen den Ersten, der zum Zweiten wird
SV Einheit Borna - SSV St. Egidien
2:3
25:21, 22:25, 25:14, 20:25; 12:15
Dinterschule
30 Zuschauer, 116 Spielminuten
SV Einheit Borna - SV Chemnitz-Harthau
3:0
25:16, 25:21, 25:16
Dinterschule
25 Zuschauer, 64 Spielminuten

Wie eine Seuche – Tillingen ist in dieser Saison nicht durch Einheit zu schlagen. Wieder ein Spiel auf Augenhöhe (104:100 Kleinpunkte für Borna), wieder kein Sieg. Wenn kein Tief kommen sollte, dann passt die Angelegenheit mit dem Aufstieg zum Ende der Saison. Einheit Borna konnte den sperrigen Tillinger Spielern noch einen Dienst erweisen, indem die Harthauer Mannschaft von der Tabellenspitze geholt wurde. Defacto auch vier Punkte Balsam nach Fehlstart in 2017

1.Spiel: SV Einheit Borna – Chemnitz Harthau II
1. Satz: 03:01; 09:07; 12:10; 18:14; 25:16
2.Satz: 03:00; 06:03; 11:07; 14:10, 20:16; 23:18; 25:21
3. Satz: 02:01; 06:04; 11:06; 14:11; 19:14; 21:16; 25:16

Die letzte Partie gegen die Spieler aus Chemnitz verlief ähnlich der aktuell letzten. Das Ergebnis war identisch, doch hinterher … ich lass da sein - wurde bereits mehrmals berichtet.
Die Gäste begannen in der Startaufstellung mit der Jugendbrigade. Löblich und viel Vertrauen des Trainers Sven Freitag in seine Combo. Nach und nach wechselte er seine Erfahrungsträger ein, um mehr Spielpower und Routine auf die Platte zu bringen. Doch Einheits Druck ließ jegliche Hoffnungen auf einen Satzsieg verfliegen. Zu Spielbeginn und Spielende half auch die zu hohe Eigenfehlerquote der Chemnitzer. Borna hatte schnell und präzise die Harthauer zerlegt. Das Rezept: Über alle machbaren Stationen Sicherheit und Souveränität ausstrahlen, die Blockwand dicht stellen und die Gäste zu Fehlern zwingen.

2.Spiel: SV Einheit Borna – SSV St. Egidien
1. Satz: 02:04; 04:12; 10:14; 16:17; 19:17; 23:21; 25:21
2.Satz: 02:01; 04:05; 06:08; 10:14; 15:17; 17:19; 21:21; 22:24; 22:25
3. Satz: 03:01; 05:05; 11:06; 13:10; 17:11; 23:13; 25:14
4. Satz: 01:01; 04:05; 09:08; 11:10; 16:13; 18:19; 19:20; 20:24; 20:25
5. Satz: 01:03; 03:06; 04:08; 05:09; 08:11; 12:15

Ein Sieg war drin. Dazu musste Borna in die Vollen gehen und das eigene Spiel wie am Schnürchen aufziehen. Die Tillinger sind allerdings schneller und stabiler in der Abwehrreihe. Demnach konnte nur Bornas Offensivabteilung, der Ballverteiler und der Libero in die Totale gehen. Diese Elemente waren stimmig. Einheits Trainer Uhlmann zog das vorbereitete Aufstellungskärtchen und schickte einen neuen Startsechser auf das Parkett. Zunächst legten die Tillinger gewaltig vor. Borna zeigte noch keine Qualitäten, spielte nur mit. Der zwischenzeitliche acht Punkte Vorsprung verhieß den Einheitfans nichts Gutes. Erst zur Satzmitte ging die Einheitfuhre ab. Borna war plötzlich hellwach und die Kerze brannte von beiden Seiten. Stegedien verfiel in Schnappatmung. Der Endspurt über 19:17, 23:21 zum 25:21 Satzgewinn war phänomenal und gab Zuversicht für den zweiten Durchgang. Im zweiten Umlauf legte erneut das Gästeteam vor, doch diesmal gelang es der Uhlmannmannschaft nicht das Eisen aus dem Feuer zu holen. Wie schon in beiden Begegnungen im Verlauf der Saison zuvor spielten die Gäste eine feine Klinge im Satzfinale und der Ausgleich konnte hergestellt werden. Einigen Fans war vielleicht jetzt schon klar, dass es ein Spiel mit fünf Sätzen für die Freundschaft werden sollte. Nach dem Seitenwechsel hatte Borna die beste Phase des Tages. Borna war aus Erfahrung gut, stark im Passspiel, bewahrte die Ruhe, auch in den Phasen als Egidien, nach 11:06 auf 13:10, glänzte. Einheit ging mit purer Freude zum Erfolg voran und ließ den Gästetrainer Albert zu bekannten Spielerrotation entscheiden. Er wechselte seine Mannschaft partiell aus, um für den nachfolgenden vierten Satz die Kräfte seiner Männer zu schonen. Doch von Enttäuschung über den deutlichen Satzverlust war bei den Gästen nichts zu spüren. Borna war erneut am Drücker. Mit 16:13 war das Ziel zum Greifen nah. Doch dann kamen die Gäste aus sich heraus und Einheit ging in sich. Das Satzende war zu hektisch und Bornas Spiel wurde wegen einer roten Karte (Ball wegschlagen) zerstört. Scheinbar hatten die Gäste die Einheit DNA entschlüsselt. Plötzlich Dauerdruck der Gäste. Borna stocherte im entscheidenden Durchgang spielerisch herum und ließ die Gegner in Führung gehen. Cool, clever und abgebrüht gaben die Tillinger Männer das Spiel nicht mehr her. Ende – Aus – Sense! Gästesieg, Gästejubel und stimmungsgeladene Freude bei mitgereisten Fans. Borna gratulierte artig zum Auswärtssieg.

Fazit zu beiden Heimspielen:
Eingedenk der Einheitdarbietung vom vergangenen Wochenende konnte / musste es besser werden. Borna konnte sich den Krampf rausdrücken und in die Erfolgsspur zurück finden. Der dritte Tabellenrang ist eine brauchbare Momentaufnahme. Der Erfolg gegen Chemnitz Harthau war schön und flott. Das zweite Spiel brutal intensiv, allerdings mit einem Manko – die erste Heimpleite der Saison, obwohl die Gäste mit dem Rücken zur Wand standen und sich irgendwie leistungsgerecht doch noch wegdrängeln konnten.
Einheit nimmt wichtigen vier Zähler für die Tabelle mit und erreicht mit 19 Punkten Platz drei hinter Chemnitz Harthau (24) und SSV St. Egidien (26).

Besten Dank zur Unterstützung allen Fans und Gästen zum Heimspieltag.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten gegen SSV St. Egidien: Thomas Niemetz (C), Karl Uhlmann (T), Andre Apel (L), Steffen Bender, Felix Deutscher, Matthias Elitzer, Olaf Eberhardt, Tommy Gerlach, Michael Gerth, Stefan Hein, Thomas Naumann, Tim Reichenbach, Jens Szameitat, Sebastian Schroth, Jan Tetzlaff, Stefan Wolf.
Es spielten gegen SV Chemnitz-Harthau: Thomas Niemetz (C), Karl Uhlmann (T), Andre Apel (L), Steffen Bender, Felix Deutscher, Matthias Elitzer, Olaf Eberhardt, Tommy Gerlach, Michael Gerth, Stefan Hein, Thomas Naumann, Tim Reichenbach, Jens Szameitat, Sebastian Schroth, Jan Tetzlaff, Stefan Wolf.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.