Damen I: Schöne Bescherung! - Heimspieltag gegen TSV Rackwitz und TSV 1862 Schildau (<#field:views#>)

13
Dez
2018
Schöne Bescherung! - Heimspieltag gegen TSV Rackwitz und TSV 1862 Schildau

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen, und während allerorten schon die Weihnachtsdeko funkelt, fleißig Plätzchen gebacken werden und Freunde sich in glühweinseliger Laune auf Weihnachtsmärkten treffen, begrüßten die Einheit-Damen zum Abschluss der aktuellen Bezirksliga-Hinrunde die Mannschaften des TSV Rackwitz und des TSV 1862 Schildau.
Als vorfristiges Weihnachtsgeschenk winkte die Verbesserung um einen weiteren kleinen Tabellenplatz.
Das schnuckelig verzierte Päckchen wartete nur darauf, dass wir zugreifen. Und wir? Wir warteten auch... schlichen im ersten Satz gegen Rackwitz mal vorsichtig um den Baum, gingen zwei Schritte vor, drei zurück, zögerten. Unsere Gegnerinnen nahmen bei 18:25 im ersten Satz das Geschenk schon mal in die Hand. Im zweiten Satz wurde das Glitzerpapier abgefetzt: Rackwitz rannte mit 15:4, 19:7 und 22:12 davon. Wir blickten ratlos hinterher, sammelten noch ein paar Krümel zusammen, bevor Rackwitz sich mit 25:15 den ersten Punkt sicherte. Das lief irgendwie verkehrt... das war doch unsere Party!
Erste Gäste verließen den Saal. Das Programm war aber auch weit entfernt von alten glorreichen Zeiten, von denen mancher noch so gern träumt.
Unser Traum war nun eindeutig vorbei, und auch die Letzten dürften erkannt haben, dass die Bezirksliga nicht im Spaziergang zu bestreiten ist. Mit der kleinen Schippe, die wir im dritten Satz drauflegten, hauten wir den Gegnerinnen nun endlich auf die Finger und legten beim Stand von 25:23 auch mal Hand an.
Allein, es nützte nichts! Unerklärliche Lethargie in Satz vier, erneut acht bis zwölf Punkte Rückstand, am Ende ein bisschen Ergebniskosmetik zum 19:25. Rackwitz haute sich die ganze Schokolade rein, und für uns war klar, dass wir die Pflicht versaut und nun mit dem aktuellen Erstplatzierten der Tabelle eine äußerst schwierige Kür vor der Nase hatten.
Dass auch der TSV Schildau schlagbar ist, hatten wir bereits in Markkleeberg bestaunen können, als sich die Schildauerinnen mehr oder weniger selbst demontierten. Ein kleiner Funke Hoffnung war also vorhanden, und wir hatten kaum etwas zu verlieren.
Tatsächlich verlief der erste Satz zu beidseitiger Überraschung recht spannend und eng beieinander... 6:7, 17:18, 19:20 und schließlich 25:20 für die Einheit-Damen. Doch nach dem verheißungsvollen Beginn ging auch diese Kerze aus. Schildau holte sich die Sätze zwei und drei jeweils zu 19 und vermöbelte uns im letzten Satz mit 25:11.
Schöne Bescherung!
Fazit: Offensichtlich ist die Flaschenpost mit den guten Wünschen für diese Spielzeit irgendwo in der Mulde untergegangen.
Eine finstere Hinrunde mit nur wenigen Lichtpunkten (TSG Markkleeberg IV und L.E. Volleys III) geht nun zu Ende. Wenn die Rückrunde eine bessere werden soll, brauchen wir nun Selbstkasteiung statt Gänsebraten, hartes Training statt „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“... oder aber ein Wunder.
Schon am 05.01.2019 beginnt das neue Jahr mit dem nächsten Heimspieltag. Als starke Gegnerinnen erwarten wir dann die TSG Markkleeberg von 1903 IV sowie den SV Reudnitz II.
Wir würden uns freuen, unsere tollen Fans, die uns bisher die Treue gehalten haben, und vielleicht noch ein paar Zuschauer begrüßen zu dürfen.

Es spielten: Thomas, Lungwitz, Michael, Roberger, Winkler, Kranz, Deutsch, Danz, Taubert

Geschrieben von: Lena Michael
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.