Markkleeberg belohnt sich für eine couragierte Leistung (<#field:views#>)

Volleyball, Testspiel, Damen I

16
Aug
2017
Markkleeberg belohnt sich für eine couragierte Leistung

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - TSG Markkleeberg
2
:
3
20
:
25
25
:
11
25
:
8
24
:
26
25
:
27
 
 
 
Testspiel
Glück-auf-Sporthalle Borna
15 Aug 2017
10
Zuschauer
108
Minuten
Am Dienstagabend trafen unsere Bornaerinnen auf die TSG Markkleeberg. Nach einer langen Saisonpause war es für beide Teams eine erste Standortbestimmung in der Saisonvorbereitung. Beim SV Einheit fehlten Christin Bobilow (Urlaub), Isabelle Erdmann, Lisa Winkler (beide langzeitverletzt) und Claudia Göbel (Augen-OP). Ansonsten war der komplette Kader am Start. In Markkleebergs Reihen waren einige neue Gesichter zu entdecken und eine Rückkehrerin, die im Laufe des Spiels auf sich aufmerksam machen sollte.

Der erste Satz startete nach einigen Anlaufschwierigkeiten ausgeglichen auf beiden Seiten. Einheit und die TSG hatten jeweils ihre Höhepunkte und präsentierten hart umkämpfte Ballwechsel. Im weiteren Satzverlauf übernahm dann Markkleeberg mehr und mehr die Initiative, auch weil den SVE-Aktiven die Power und Präzision im Angriff fehlte. Auf der gegnerischen Außenposition konnten Elisabeth Klaucke und Linda Eckert überzeugen und viele Punkte für ihr Team sammeln. Auch aufgrund der Vorteile in den Elementen Aufschlag und Annahme ging der Satz mit 20:25 verdient an Markkleeberg.

In den folgenden zwei Sätzen erhöhte Borna die Schlagzahl und das Spiel nahm den erwarteten Verlauf. Einheit ließ Markkleeberg durch starke Aufschläge von Maxi Klupsch und Gaby Woithon nicht mehr zum Zug kommen. Die TSG hatte Probleme im Spielaufbau und der bis dato starke Angriff schwächelte. In Kombination mit einer verbesserten Feldabwehr ergaben sich viele Punktchancen auf Bornaer Seite. Klupsch suchte immer öfter Diagonalangreiferin Ina Wildführ, die sich im Angriff ein ums andere mal spektakulär durchsetzen konnte. Das gleiche gilt für Woithon, die starke Longline-Angriffe präsentierte. Mit 25:11 und 25:8 wurden zwei klare Satzgewinne verbucht.

Im weiteren Verlauf rappelte sich die TSG wieder auf und kam über Kampfgeist und Teamspirit zurück ins Spiel. Die folgenden Sätze waren ausgeglichen und kampfbetont. Rückkehrerin Sandra Stockmeier deutet mit harten Angriffen ihr Potential an, Ina Wildführ war der Punktegarant und Hoffnungsträger auf Einheit-Seiten. Problematisch war die schwache Aufschlagleistung, wodurch kein Druck auf den Gegner ausgeübt werden konnte. Schwächelt dann zusätzlich die eigene Annahme, wird es schwer die Sätze zu gewinnen. Markleeberg spielte das in die Karten und peppte das Selbstvertrauen gehörig auf. Hier ein Schuss über Mitte, da ein harter Außenangriff und so lagen die Gäste meist leicht in Front. Beachtlich war die Leistung von Linda Eckert, die nach einem Jahr Babypause eine beeindruckende Leistung zeigte. In der Annahme äußerst stabil und am Netz dynamisch mit hart vorgetragenen Angriffen. Auch wenn Jessika Richter am Ende noch zur gewohnten Aufschlagstärke fand und Einheit beim 25:24 sogar einen Matchball hatte, war das 24:26 und 25:27 schlussendlich verdient und der TSG-Lohn für eine couragierte Leistung in der Bornaer Glück-auf-Halle.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Ina Wildführ, Laura Wünsche, Claudia Breitkreuz, Kelly Ofiera, Maria Mateev (L), Sandra Stockmeier, Gaby Woithon, Jessika Richter, Constanze Thomas und Alexandra Kulik (L).
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.