Damen I: Lost in Schildau - Auswärtsspiel gegen TSV 1862 Schildau (<#field:views#>)

27
Mrz
2019
Lost in Schildau - Auswärtsspiel gegen TSV 1862 Schildau

Auswärtsfahrten zum unangefochtenen Tabellenführer sind meist keine angenehme Geschichte, vor allem wenn das Reiseziel dann auch noch Schildau heißt.
Zur Erinnerung: das sind die, die auch als Linienrichter immer ganz viel zu sagen haben.
Aber alles Gestichel nützt ja nix, auf dem Parkett wird die Sache entschieden.
Nachdem auch das letzte Schäfchen der Bornaer Herde endlich den Weg in die Halle gefunden hatte, gab Trainer Thomas Franz die Devise des Tages aus, die da hieß: es gibt nichts zu verlieren, daher bitte befreit aufspielen! Doch offensichtlich war uns nicht nur der Orientierungssinn zum Auffinden des korrekten Spielortes abhanden gekommen, auch im Spiel selbst liefen nicht viele Fäden zusammen.
Da ploppten Fragen auf wie: „Auf welcher Position stehe ich denn?“, „Wäre es nicht sinnvoll, die gegnerische Hünin mit dem Hammerangriff auch zu blocken?“ und „Wie effektiv ist eigentlich ein Kopfball bei dieser Sportart?“... das Ganze mehrfach und jeweils mit Punkt für unsere Gegnerinnen.
Die spielten, angefeuert von den Schildauer Fans, zügig ihren Stiefel runter, während bei uns beizeiten Schultern und Gesichter unten hingen, obwohl der Satz noch lange nicht vorbei war.
Lediglich die Forderung des Trainers nach harten Aufschlägen wurde halbwegs umgesetzt. Reicht mit zugedrückten Augen vielleicht für ein „mangelhaft“.

Fazit
Mit diesem Gesamtauftritt gewinnen wir keinen Blumentopf. Nun ist es ja keine Schande, beim Tabellenersten zu verlieren, doch so war das Mist.

Bis zum nächsten Spiel bleiben uns drei Wochen, um uns zu sammeln und die Vielzahl an Baustellen zu beseitigen.
Also Helme auf und an die Arbeit, Leute!
Es spielten: Thomas, Lungwitz, Michael, Franz, Kranz, Eisele, Danz, Noll, Taubert

Geschrieben von: Lena Michael
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.