Leipzig gewinnt den Kampf ums Mittelfeld (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Damen I

20
Nov
2016
Leipzig gewinnt den Kampf ums Mittelfeld

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - TSV Leipzig 76
0
:
3
22
:
25
10
:
25
23
:
25
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Glück-auf-Sporthalle Borna
20 Nov 2016
145
Zuschauer
73
Minuten
Mit dem SV Einheit Borna und dem TSV Leipzig 76 trafen heute zwei Teams aufeinander, die einen guten Saisonstart hingelegt hatten und sich mit einem Sieg ins gesicherte Mittelfeld absetzen konnten. Nach 73 Spielminuten lautet das Fazit, dass die Leipzigerinnen diese große Chance eher erkannt und besser genutzt hatten. Dieser Sieg katapultiert den TSV auf den Bronzeplatz der Regionalliga Ost. Einheit muss als Sechstplatzierter den Blick nach unten richten und in den verbleibenden zwei Spielen der Hinrunde weitere Punkte einfahren.

Die 145 Zuschauer erlebten heute einen rabenschwarzen Tag ihrer Bornaerinnen. Von Beginn an fehlten Entschlossenheit und der notwendige Kampfgeist, um gegen selbstbewusste Leipzigerinnen zu bestehen. Das Team von Trainer Peter Erdmann überzeugte vor allem mit viel Einsatz und einer exzellenten Angriffssicherung. Zudem verstanden sie es besser ihren Schnellangriff einzusetzen. Nach einem 4:8 Rückstand kam Einheit mit einer stabileren Annahme zunehmend besser ins Spiel und konnte zum 16:16 aufschließen. Beim 21:19 war der Satzgewinn in Reichweite, doch Leipzig konterte mit platzierten Angriffsschlägen zum 22:25.

Auch im zweiten Satz fand Einheit nicht zur gewohnten Sicherheit, blieb aber bis zum 10:10 auf Augenhöhe. Dann allerdings wechselte TSV-Kapitänin Hahn zum Aufschlagpunkt und sollte diesen trotz zweier Auszeiten und mehrerer Wechsel nicht wieder verlassen. Das Spiel rauschte an Einheit vorbei und niemand fand eine passende Lösung. Entweder direkte Annahmefehler oder ein starker TSV-Block verhinderten das notwendige Sideout. Trainer Sebastian Schroth musste ratlos mit anschauen wie sein Team 10:25 unterging.

Trotz eines suboptimalen Auftakts in den dritten Satz mit Auszeiten bei 0:3 und 2:8 war die Wende im Spielverlauf möglich. Einheit arbeitete sich Schritt für Schritt ran und konnte durch eine Initialzündung von Jessika Richter sogar 19:15 in Führung gehen. Doch die Aufbruchsstimmung wurde durch Aufschlagfehler und Abwehrprobleme zerstört. Leipzig konnte zum 23:23 aufschließen und machte die entscheidenden Punkte zum 23:25 Satzgewinn.

Fazit: Der TSV Leipzig 76 hat es besser verstanden die große Chance zu nutzen sich von den Abstiegsplätzen entscheidend abzusetzen. Mit fünf Siegen aus sieben Spielen haben sie bereits jetzt eine großartige Hinrunde gespielt. Als Aufsteiger ist das nicht selbstverständlich. Glückwunsch dazu! Einheit hat heute zu wenig aus der guten Ausgangsposition gemacht und ist das Spiel deutlich zu lasch angegangen. Mit einem gewissen Sicherheitsgefühl ausgestattet fehlte die notwendige Spannung, um das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Vielleicht wurde der Gegner hier und da unbewusst ein wenig unterschätzt. Mit dieser Leistung und diesem Auftreten kann in der Regionalliga kein Blumentopf gewonnen werden. Diese bittere Erfahrung mussten unsere Bornaerinnen heute machen. Durch diese Niederlage steigt nun die Spannung in den restlichen Spielen gegen den Dresdner SSV II und den VC Gotha. Mit einer überzeugenden Leistung wollen die Bornaerinnen auf die Bühne zurückzukehren.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Ina Wildführ, Laura Wünsche, Claudia Breitkreuz, Claudia Göbel, Alexandra Kulik (L), Maria Mateev (L), Christin Bobilow, Gaby Woithon, Jessika Richter und Constanze Thomas.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.