Kurz und schmerzlos in die Pleite (<#field:views#>)

Volleyball, Punktspiel Bezirksliga, Herren I

05
Okt
2019
Kurz und schmerzlos in die Pleite
SV Bad Düben II - SV Einheit Borna
3:0
26:24, 25:20, 30:28
Sporthalle der Bundespolizei
15 Zuschauer, 70 Spielminuten

Die 0:3 Niederlage schmeckt wie Sauerbier – schal und ohne Biss. Das Einheitspiel war auch auf diesem Niveau – immer einen Fehler mehr als der Gegner gemacht und in den richtigen Momenten nicht den goldenen Ball verwandelt. Ist halt so! Versagen die Nerven, geht der Satz weg, Flow für die Gastgeber und Einheit immer hinterher.

Ein verlegener Blick auf das Spielprotokoll aus Einheitsicht:
1. Satz: 03:00; 05:04; 10:08; 15:13; 20:17; 22:21; 23:22; 24:23; 24:26
2.Satz: 03:00; 05:03; 07:09; 09:13; 10:15; 13:19; 15:21; 20:25
3.Satz: 01:03; 03:05; 07:11; 13:13; 16:19; 20:21; 25:25; 27:26; 28:28; 28:30

Das Einheitteam war an diesem Spieltag in lowperformance unterwegs. Beide Stammzuspieler verhindert, ein Außenangreifer verletzt. Weitere Optionen im Verlauf der Woche geprüft und unseren Neuzugang Patrick König in Stellung gebracht. Er spielte zu Beginn auf Mitte und unterstützte im Block mit Höhe und Verstand. Borna spielte mit Spaß, Grundordnung, Spielwitz und konnte den ersten Satz bestimmen, ja sogar wuppen. Doch zum Ende gingen die Körner und Nerven verloren. Satzball bei 24:23 von der Grundlinie aus vergeigt. Bad Düben nimmt dankbar an und spielt Einheit die Bälle um die Ohren zum unerwarteten Satzerfolg. Peng – Einheit mit einem Schuss vor den Bug. SVBD hatte Laune – Borna mit Fragezeichen….
Nach dem Seitenwechsel ging plötzlich nichts mehr. Einheit gab den Satz in 20 Minuten mit 20:25 ab und Dampf unter der eigenen Sportmütze. Einfache Elemente (Ballannahme und Block) gingen in die Grütze. Mit jedem verkorksten Ding wurde Bad Düben selbstbewusster und sicherer von der Grundlinie aus und vor allem im Angriff über die Diagonalposition. Einheit klemmte im Spielaufbau, null Kompetenz, einfach unwirklich.
Borna musste sich jenen Leistungsunterschied aus dem Fell schütteln. Mittelblocker Mathias Peitzsch und Thomas Naumann rückten für Toni Scheibner in die Annahme. Diese kleine Veränderung des Annahmebildes sorgte für das notwendige Etwas. Einheit Borna marschierte und funktionierte jetzt besser in Glauben und Mentalität und zum Satzende auf Augenhöhe. Jeder Punkt war besser als gar keiner. SVE Borna zwar mit dem 0:2 an der Wand, doch auf Kurs zum Satzerfolg – Satzball bei 27:26 – erneut versagt. Düben nahm das Geschenk an, zog mit Aufschlägen und dem klassischem Momentum vorbei. Einheits letzter Angriff flog in das Dübener Quadrat, wurde aber über einen technischen Fehler weggepfiffen. Schluss, Ende, Sense – noch junge Saison und zugleich erste Niederlage.

Zusammenfassung:
Was war los? In den entscheidenden Momenten den goldenen Ball hergeschenkt, mit hoher Eigenfehlerquote und Bad Dübens Glaube an den Erfolg schnürten Bornas Pleite zusammen. Es gibt solche Spiele – aus Niederlagen wachsen Erkenntnisse und mit Zuversicht auf das kommende Spiel am 02/11/19 in Markleeberg.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Andre Manig, Denny Büttner, Mathias Peitzsch, Tony Scheibner (L), Patrick König, Jan Tetzlaff, Thomas Naumann, Stefan Wolf ©.
Kommentare:
05
Okt
2019
23:27

Kevin aus der Kurstadt  

Stefan, deine Feder wurde im Bezirk vermisst! War heute leider verhindert!

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.