Gelungener Saisonauftakt vor toller Kulisse (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Damen I

18
Sep
2016
Gelungener Saisonauftakt vor toller Kulisse

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - HSV Weimar
3
:
1
28
:
26
25
:
16
22
:
25
25
:
23
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Glück-auf-Sporthalle Borna
18 Sep 2016
173
Zuschauer
117
Minuten
Unsere Regio-Damen feierten vor 173 Zuschauern einen Saisonauftakt nach Maß. Zwar lief noch nicht alles perfekt zusammen, aber Einsatz und Kampfgeist stimmten, um gegen ambitionierte Weimarinnen zu siegen. Nach einem hart umkämpften ersten Satz, der knapp gewonnen werden konnte, verlief der zweite Durchgang deutlich klarer. Nach Führung im dritten Satz wurde dieser durch eine erhöhte Fehlerquote leichtsinnig verspielt. Auch im vierten Durchgang sah alles nach Tie-Break aus, ehe eine Aufschlagserie von Christin Bobilow das Blatt zu Gunsten unserer Bornaerinnen wendete. Nach 117 Spielminuten stand es somit 3:1 für Einheit Borna und der Jubel in der Glück-auf-Sporthalle kannte keine Grenzen. Ein tolles Erlebnis für das neu zusammenstellte Einheit-Team. Die anschließende Tombola mit Fanartikelpreisen und das gemeinsame Grillen mit Mannschaft und Fans ließen den ersten Heimspieltag der neuen Saison gebührend ausklingen. Alles in allem ein toller Auftakt und an Riesendank an Thomas Milewski und Marcus Skowronek für die Organisation des Rahmenprogramms.

Weimar startete mit der ehemaligen Bornaerin Sandra Stockmeier im Außenangriff und auch auf Bornaer Seite gab es neue Gesichter in einem Pflichtspiel zu bewundern. Dazu zählten Libera Maria Mateev, Diagonalspielerin Ina Wildführ, Mittelblockerin Laura Wünsche und Außenangreiferin Claudia Göbel. Das Spiel startete ausgeglichen, ehe sich Weimar mit 7:10 ein wenig absetzen konnte. Im Angriff unterliefen Einheit aus schwierigen Passsituationen einige unerzwungene Fehler. Weimar nutzte diese Chance zur 11:14 Führung. Jessika Richter und Wildführ sorgten mit gefährlichen Aufschlägen für Breakserien, so dass Einheit zum 19:19 aufschließen konnte. Zwischenzeitlich kam Gaby Woithon für Claudia Göbel ins Spiel und ihre erste Angriffsaktion war zugleich erfolgreich. In der sogenannten „money time“ ging es dann hin und her mit einem glücklicheren Ende für Borna (28:26).

Im zweiten Satz sorgten gefährliche Aufschläge von Claudia Breitkreuz und Richter für Gefahr im HSV-Annahmeriegel, so dass Trainerin Anne Glief bei 2:6 und 6:12 mit zwei Auszeiten reagierte. Weimar war sichtlich geknickt von der Satzniederlage und leistete sich viele Eigenfehler. Auf Bornaer Seite stimmte jetzt alles und Libera Maria Mateev konnte sich in der Feldabwehr mehrfach auszeichnen. Langsam fand Weimar zurück ins Spiel und sorgte zunehmend für Spannung. Nach einem 15:11 gelang den HSV-Damen beinahe der Ausgleich, doch mit einer glänzend aufgelegten Woithon gelangen druckvolle Angriffe. Borna setzte sich erneut ab und sicherte sich den zweiten Satz mit 25:16.

War es das jetzt oder sollte Weimar nochmal zurückkommen? Nach dem 6:1 Blitzstart durch Breitkreuz und Richter schien alles auf einen 3:0 Sieg hinauszulaufen, doch Weimar konnte sich nochmals aufbäumen. Nach einem 9:6 und 11:11 lag Einheit durch Annahmeprobleme und mangelnde Zuversicht zu Satzende plötzlich mit 20:23 hinten. Vor allem Stockmeier bereitete dem Bornaer Block Probleme. Gute Klupsch-Aufschläge brachten zwar nochmals Hoffnung, doch die 22:25 Satzniederlage war nicht zu verhindern. Verdienter Anschluss für Weimar.

Nun galt es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und den vierten Satz erfolgreich zu gestalten. Woithon startet nun von Beginn an für Göbel. Breitkreuz legte nach dem 0:1 mit gefährlichen Aufschlägen zum 4:1 vor. Einheit schien wieder besser in Fahrt und konnte den Vorsprung auf 9:5 ausbauen. HSV-Trainerin Glief pushte ihr Team nochmals zur Höchstform und so entwickelte sich eine zunehmend spannende Endphase. Beim 10:11 kam Göbel für Breitkreuz ins Spiel, doch Weimar blieb bis zum 10:13 ohne Fehler. Dennoch merkte man ein Ruck im Einheit-Team. Göbel zeigte nun ihr Können und Libera Mateev verteidigte spektakulär. Beim 19:21 schien der HSV dem Satzausgleich näher, doch nun schlug die Stunde von Bobilow. Mit schlingernden Aufschlägen sorgte sie für eine wackelige HSV-Annahme. Die eingewechselten Constanze Thomas und Grit Taubert nutzten ihre Stärken in Block- und Feldabwehr. Vorn am Netz gelangen Woithon und Wildführ sehenswerte Angriffe. Erst beim 24:21 konnte der HSV die aufschlagstarke Mittelblockerin stoppen. Weimar verkürzte nochmal auf 24:23, ehe ein Aufschlagfehler des Gegners die hart umkämpfte Partie zu Gunsten der Bornaerinnen endete (25:23).

Fazit: Trainer Sebastian Schroth meinte nach dem Spiel: „Wir können heute mit dem Ergebnis und dem Zuspruch durch unsere Fans sehr zufrieden sein. Der Plan mit erfolgreichem Volleyball und einem ordentlichen Rahmenprogramm für die Zuschauer ging voll auf. Wir können schon ein wenig stolz auf unser Team sein, denn wir konnten alle Neuzugänge gut integrieren und auf den Punkt fit machen. Libera Maria Mateev ist durch die Verletzung von Lisa Winkler erst sehr spät auf den Einheit-Zug aufgesprungen und hat heute dem enormen Druck in der Regionalliga sehr gut standgehalten, dafür mein Respekt. Auf der Außenposition hat man die Wichtigkeit von Erfahrungsträgerin Gaby Woithon gesehen, die mit ihren Einsätzen sofort für Ruhe in der Annahme und Gefahr im Angriff sorgte. Trotz positivem Erfolgserlebnis gibt es noch jede Menge Luft nach oben. Wir sind froh über die drei Punkte und werden uns jetzt ordentlich auf das Jena-Spiel vorbereiten. Gegen den Aufsteiger aus Thüringen sollen die nächsten drei Punkte auf das Einheit-Konto wandern.“

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Ina Wildführ, Laura Wünsche, Claudia Breitkreuz, Claudia Göbel, Maria Mateev (L), Christin Bobilow, Grit Taubert, Gaby Woithon, Jessika Richter und Constanze Thomas.
Kommentare:
21
Sep
2016
11:37

W. S.  

Ina platzt förmlich vor Zuversicht, gut so!!!
@Ixamol Lah: Nemulb eid rüf Eknad - nehme ich mal so entgegen, natürlich völlig ironiefrei...
Das "Pseudonym" klingt aztekisch, wenn ich es so lese.
Diesmal also: Grüße "to whom it concerns", wie man so schön sagt
- von Wolfgang!

19
Sep
2016
15:30

Trommler Thomas (T.T.)  

Ich war positiv überrascht, wie gut schon vieles bei der neu zusammengesetzen Mannschaft zusammenlief. Mit weiteren Trainings und Spielen sind da über die Saison sicherlich noch Steigerungen (über das am Sonntag schon ohnehin gute Niveau hinaus) möglich. Ich freue mich schon darauf diese abzusehende Entwicklung in den nächsten Monaten miterleben zu dürfen.

19
Sep
2016
10:27

Ina Wildführ  

Es hat riesig Spaß gemacht! Vielen Dank an das Publikum für die kräftige Unterstützung.
Unsere Mannschaft hat noch lange nicht alles umsetzen können, was wir trainiert haben, aber das wird noch. Respekt und Danke auch an unsere Trainer Sebastian und Tim, die die schwere Aufgabe hatten eine Mannschaft zu "formen". Und vielen Dank auch an Thomas und Marcus! Das habt ihr echt sehr gut gemacht mit der Organisation des Spieltages!

(Das wird noch einige positive Überraschungen geben für Borna dieses Jahr. :-D )

19
Sep
2016
10:11

Gast  

Schöner Bericht. Der lustigste Ballwechsel des Spiels mit dem unbemerkt von der Bornaer Jubeltraube durch die Gegnerinnen recht spektakulär durch eine Fußabwehr geretteten Ball hätte aber durchaus eine kleine Erwähnung verdient gehabt. :)

19
Sep
2016
01:27

Ixamol Lah  

Die Mannschaft, die neue Saison, der erste Sieg und zu guter letzt Wolfgang... Ich bin froh, dass ihr 4 wieder da seid!

19
Sep
2016
00:08

W. S.  

Die Bornaer Erfolgsstory der Damen I (und II) geht ganz offenbar weiter, großartig und großen Respekt!
Ich wette, dass dieses Ergebnis am allermeisten von allen den Trainer erleichtert hat - das Team hat seine Such-, Tüftel-, Taktik- und Bastelarbeit honoriert...!!!
Unmaßgebliche Einschätzung
- von Wolfgang, mit Grüßen

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.