Favorit fällt nicht und wird Tabellenführer (<#field:views#>)

Volleyball, Punktspiel Bezirksliga, Herren I

09
Nov
2019
Favorit fällt nicht und wird Tabellenführer
SV Einheit Borna - Krostitz SV II
3:1
25:19, 23:25, 25:22, 25:12
Ostarena
25 Zuschauer, 91 Spielminuten
SV Einheit Borna - TSG Markkleeberg von 1903 III
3:0
25:15, 25:17, 25:17
Ostarena
25 Zuschauer, 71 Spielminuten

Vor Spielbeginn gab die neue Spielerbekleidung und das Mannschaftsbild, zusammen mit den Sponsoren, des kompletten Einheitkaders Auftrieb und Zuversicht. Wir danken der BWG Borna – Hr. Andreas Beier, der Glaserei Peitzsch – Hr. Mathias Peitzsch, dem Muldental Fitness Club – Top Fit Grimma – Hr. Ron Haferkorn und dem Modehaus Kathleen – Fr. Kathleen Kunath für die neue Ausstattung der aktuellen Spielerbekleidung. Hr. Thomas Milewski setzte die Einheitballspieler in Szene. Demnächst werden hier die Einzelfotos und das Mannschaftsbild präsentiert.
Am Ende des Tages konnten beide Spielergebnisse für SV Einheit Borna kaum besser sein. Zwei Heimsiege in Reihe und zusammen mit dem Auswärtserfolg der Vorwoche, innerhalb von sieben Wochentagen mit neun Punkten auf Platz 1 in der Bezirksliga hochgeschoben. HA HO HE SVE.

1.Spiel: SV Einheit Borna - TSG Markkleeberg von 1903 III
Die Leipziger Ballspieler haben das Abstiegsgespenst im Rücken, konnten bis dato nur zwei Punkte aus den letzten vier Spielen holen, lediglich gegen Brandis und L.E. Volleys SSR nahmen sie Punkte aus dem fünften Satz mit. Die Lage ist noch nicht brenzlig.
Borna musste von Beginn an den Spieltakt vorgeben, startete im K2 bei eigenem Aufschlag und legte ein 2:0 vor. Erst im dritten Satz konnte Markkleeberg erst- und letztmalig eine Punktführung übernehmen, sonstens war Borna immer voran. Die Gäste blieben unerwartet handzahm und kamen nicht aus sich heraus. Einheit spielte den Stiefel über 07:03, 12:07, 18:10, 25:15 routiniert herunter und ging mit Genuss in die Satzpause. Sollten die Randleipziger im Ruhemodus verbleiben, oder plötzlich putzmunter zurückkehren? Auffällig gegenüber der Partie der Vorwoche – die Diagonalkeule musste just an diesem Spieltag mit viel Erfahrung die Eisen aus dem Feuer holen, infolge Personalmangel auf der Zuspielerposition. Eine Waffe weniger zu beherrschen! Es blieb weiter ruhig auf der Gästeseite. Die Gastgeber mit dem Gefühl des sicheren Vorsprungs (05:02, 13:07, 16:12, 25:17) schnell, wild, angstfrei und ausdauernd zum 2:0 Erfolg. Die Gesichter der Gäste strahl-ten null Zuversicht und Optimismus aus, waren sogar übersichtlich gelaunt. Der letzte Durchgang war nach 19 Spielminuten fertig. Markkleeberg konnte oder wollte das Spiel nicht wuppen, die Grundordnung war dahin, die Aufgabe / Herausforderung einfach zu hoch. Borna spielte zum 3:0 Kantererfolg auf, ging mit Freude in die Spielpause, bei Markleeberg sah die Chose diametral anders aus.

2.Spiel: SV Einheit Borna – Krostitzer SV II
Das zweite Spiel war für alle Beteiligten und Anwesenden in der Ostarena spannender und überzeugender. Die Gäste aus Krostitz waren mehrmals on fire. Sie kombinierten sich aus einigen stabilen Annahmen, mit überzeugter flinker Feldverteidigung zu wichtigen Punkteerfolgen über alle Positionen. Das Match nahm Fahrt auf und Borna entglitt zweimal die Spielkontrolle. Das Auszeitenkontingent auf beiden Seite hielt her, um strategisch den Spielfluss maßgeblich zu unterbrechen. Borna wirkte missorientiert in der Feldabwehr, suchte nach Zielstrebigkeit und Siegeswillen. Die Gäste ließen nie locker. Einheits Bälle gingen nicht mehr durch, Krostitz im erfolgreichen Verteidigungsmodus, immer eine Hand am Ball, und / oder der Spieler stand da wo er stehen musste. Un-glaublich, fast fabulös. Zusätzlich kamen die Krostitzer in der Offensive immer besser klar, schnibbelten die Bälle an den Einheitblock oder kachelten einfach erfolgreich vorbei. Borna hatte bis dato das Spiel im ersten Satz im Griff und ließ es dann unvernünftig los. Ein Satzgewinn nach dem Zwischenspurt der Gäste im zweiten Durchgang, war für den munteren KSV absolut verdient. Borna hielt sich nach dem Satzausgleich nicht lange damit auf. Das Match blieb eng, auf beiden Seiten immer wieder gute und sehenswerte Aktionen die mit der einzig wahren Währung, kleine Spielpunkte einhergingen. Die Verhältnisse wurden jeweils zum Satzende geklärt. Im dritten Durchgang orientierte, peilte und vollendete Jan Tetzlaff von der Grundlinie aus. Er beschäftigte den Krostitzer Annahmeriegel. Seine Vorderleute verwerteten die Bälle und der 2:1 Satzerfolg ging durch. Das Spiel bog in die richtige Richtung ab. Die Endphase des vierten Satzes war ein absolutes Nervenspiel. Das aufmerksame Schiedsgericht lehnte eine Auszeit bei 22:22 für Borna ab, zeitgleich erfolgte der Pfiff zum Aufschlag. Thomas Naumann ging durch, die Krostitzer noch im Diskussionsmodus, Punkt für Einheit. Die im Anschluss folgenden weiteren Diskussionen der Gäste mit dem Schiri und das allgemeine Unverständnis lähmten den KSV Spielaufbau. Einheit zeigte sich kompromisslos, hielt die Körper- und Spielspannung und feierte unter Beifall der Fans den 25:22 Satzerfolg und das Spielende. Hurra, Bornaer Jubelkreisel und Fassungslosigkeit der Gäste zugleich.

Fazit:
Einheits Heimbilanz ist formschön und mit aktuell vier Erfolgen (12:2 Sätze) zu feiern. Das heimische Publikum freut sich mit. Beide Gastmannschaften fuhren mit Leergut nach Hause. Die Markleeber-ger Mannschaft war an diesem Spieltag dünn besetzt und kalkulierte die mögliche und wahrschein-liche Niederlage ein. Mit vier Spielen und vier Niederlagen stecken die Randleipziger in der Tinte. Wenn sich der Kader rehabilitiert werden sich auch Erfolge einstellen.
Die Krostitzer Mannschaft steht nach drei Spielen und drei Niederlagen auch hinten drin. Auch hier ist das Tabellenbild dem Leistungsvermögen nach völlig verzehrt. Die KSV Mannschaft wird Punkte in jenen Spielen holen in denen die Liga nicht damit rechnet.
Abschließender Dank auch an die Einheitfans, die Spielerfrauen, Eltern und Großeltern.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten gegen Krostitz SV II: Thomas Niemetz (C), Olaf Eberhardt (T), Andre Manig, Denny Büttner, Mathias Peitzsch, Tony Scheibner (L), Patrick König, Jan Tetzlaff, Thomas Naumann, Sebastian Schroth, Stefan Wolf.
Es spielten gegen TSG Markkleeberg von 1903 III: Thomas Niemetz (C), Olaf Eberhardt (T), Andre Manig, Denny Büttner, Mathias Peitzsch, Tony Scheibner (L), Patrick König, Jan Tetzlaff, Thomas Naumann, Sebastian Schroth, Stefan Wolf.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.