Erstmals ein Doppelerfolg in dieser schweren Saison für Einheit (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

09
Mrz
2019
Erstmals ein Doppelerfolg in dieser schweren Saison für Einheit
SV Einheit Borna - VV Freiberg
3:1
25:22, 24:26, 25:23, 25:18
SH Borna Ost
25 Zuschauer, 89 Spielminuten
SV Einheit Borna - Hennersdorfer SV
3:0
25:20, 25:22, 26:24
SH Borna Ost
25 Zuschauer, 67 Spielminuten

Die Tabellenkonkurrenz wird sich verwundert die Augen reiben. Einheit Borna ist am Ende dieses Heimspieltages froh, zufrieden und glücklich. Die bisherigen Niederlagen der Saison konnten endlich aus dem Fell geschüttelt und zwei tolle Erfolge erkämpft werden.

1.Spiel: SV Einheit Borna – Hennersdorfer SV

Das Kellerduell und wohl möglich sogar das Absteigerduell entschied Einheit Borna nach einer Energieleistung für sich. Damit wurde die Hinspielniederlage in Eppendorf zurecht gerückt. Die Ausgangslage auf beiden Seiten war mit Bezug zu den Leistungsträgern Haußmann Junior (HSV) und Niemetz (SVE) gleich. Der flinke Haußmann mit Handicap auf der Liberoposition, Thomas Niemetz schonte das defekte Knie und knipste fleißig mit der Kamera. Das Spiel war nicht sonderlich sehenswert, zeigte zurecht, dass beiden Mannschaften im Keller stehen. Auf beiden Seiten blasse Momente und teilweise auch zum wegschauen, aber auch diese Spiele müssen einen Gewinner hervorbringen. Borna konnte sich zurecht durchsetzen und die teure Quittung zurückgeben.

Der Blick in das Spielprotokoll:
1. Satz: 02:02; 05:04, 07:07; 10:10; 13:13; 20:16; 22:18, 25:20
2.Satz: 05:01; 13:05, 17:08; 20:13; 22:15; 25:22
3. Satz: 02:03; 04:04, 08:08; 10:12; 12:17; 13:19; 21:23, 24:24, 26:24

Der Satz- und Spielbeginn folgte mit einer 1:0 Führung für Borna. Denny Büttner nahm seine wichtige Position in allen Elementen erfolgreich ein. Stefan Wolf auf der Diagonalposition, Olaf Eberhardt, Mittelblock über Mathias Peitzsch und Thomas Naumann, zweiter Außenangriff mit Jan Tetzlaff. Ein neues personelles Bild gegenüber den vorangegangenen Spielen, aus der Not heraus, aber mit Bezug zum Spielergebnis in überlegter Mannschaftsidentität. Im ersten Durchlauf gingen beiden Mannschaften im Gleichklang in Richtung Satzmitte (13:13). Der Satz pendelte ohne Raum- und Feldvorteile einer Mannschaft hin und her. Bornas Spieler Stefan Wolf setzte erste Impulse von der Grundlinie aus und die HSV Reihen unter Druck. Erst bei 18:13 konnte sich Hennersdorf aus der Annahmeposition befreien und die Rotation erzwingen. Das Spiel nahm Fahrt auf und der fünf Punktvorsprung sollte bis zum Schluss auskömmlich sein. Nach der Satzpause pulsierte das Einheitherz weiter aufgeregt und plötzlich ging das Bornaer Spiel brachial vorwärts, 05:01; 13:05, 17:08; 20:13. Der komfortable Vorsprung gab Sicherheit und rehabilitierte das ramponierte Selbstvertrauen. Borna schlenzte mutige Aufschläge und Angriffe auf die Unterarme bzw. vor die Füße der Gäste. Libero Toni Scheibner verschenkte im Hinterfeld nix und schob die Annahme und Feldabwehr zielsicher auf den Ballverteiler Olaf Eberhardt. Am hohen Netz gaben Jan Tetzlaff, Mathias Peitzsch, Thomas Naumann und Stefan Wolf wieder die Richtung vor und erdeten viele viele Bälle im gegnerischen Viereck. Alles klar – mit Stimmung und Begeisterung stellten sich die Erfolge ein. Zuspieler Olaf Eberhardt legte auf und alle die Seinen trafen. Noch fünf kleine weitere Schritte und der zweite Satz sollte durch sein. Mitnichten, der Schlendrian kam um die Ecke und stand plötzlich ungefragt mit auf dem Bornaer Feld. Mit einfachen und raffinierten Aufschlägen der Gäste kam der Bornaer Annahmeriegel nicht mehr zurecht. Die ersten Nieten kosteten nichts, doch die Sachlage wurde mit jedem Teilerfolg der HSV Männer immer enger. Rechtzeitig fand Einheit auf den Pfad der Tugend zurück und bog als Erster auf die Zielgerade zum 25:22 ein. Bloß keine Luft an den möglichen und wahrscheinlichen Dreier lassen. Der dritte und letzte Satz entschied das Spiel. Diesmal legten die Gäste vor. Scheinbar gelang ihnen alles und SVE gar nix mehr. Der Spielball gehorchte einfach nicht. Der drohende Satzverlust gipfelte in 13:19. Beide Auszeiten waren bereits vergeben. Thomas Naumann als Mentalitätsmonster rüttelte seine Mitspieler wach, ging mit Glaube und Mentalität voran. Denny Büttner gab den Drive im Aufschlag auf den Ball und seine Vorderleute gingen mit den Glauben an den Heimsieg in die Vollen. Mit Nervenstärke rückte die Bornaer Einheit dem HSV auf den Pelz. Knacksituation über 19:22 und 23:23 zum 24:24. Nach 67 Minuten waren die Männer aus dem Schatten der Augustusburg bezwungen. Ende – Aus – Sense! Einheitjubel und stimmungsgeladene Freude bei allen Spielern und Zuschauern.

2.Spiel: SV Einheit Borna – 1.VV Freiberg

Freiberg kam nach Borna um zu gewinnen. Als Tabellenvierter gegen den Tabellenachten eigentlich ein machbares Ding. Aber am Ende fragten sich die Vvler „Woran hat es gelegen?“ Ja woran...?

1. Satz: 02:03; 09:05, 07:07; 12:08; 15:13; 19:18; 20:20; 24:21, 25:22
2.Satz: 03:01; 04:08, 07:10; 11:14; 16:18; 17:20; 22:24; 24:24; 22:26
3. Satz: 01:01; 04:06, 09:08; 12:13; 17:17; 18:18; 22:20; 23:22; 25:23
4. Satz: 02:01; 06:03, 07:05; 09:08; 13:09; 15:11; 17:14; 19:17; 24:18; 25:18

SVE musste im zweiten Spiel komplett neu ansetzen und das schwierige Spiel als Herausforderung annehmen. Borna brachte gegenüber der ersten Sechs aus dem ersten Spiel zwei Veränderungen. Sascha Rohrberg für Denny Büttner und Andre Manig für Olaf Eberhardt im Zuspiel. Im Hinspiel zeigten die Gäste aus Freiberg ein völlig enthemmtes Drauf-Los-Spielen aus. Diagonalspieler Rosaly war heute nicht mit an Bord. Sollte vielleicht helfen. Dafür war Libero Sebastian Niegel in und aus Borna wieder mit dabei. Um 16: 10 Uhr ging der Vorhang hoch. Die beiden Einheitfans mit Schlaginstrumenten droschen wieder auf ihre Pauken ein, um ihr Team voran zu peitschen. Eine tolle Kulisse, Einheit gab die Musik an und ging zu Satzbeginn mit 09:05 in Vorhand. Die Freiberger blieben zudringlich waren alles andere als verhalten, 20:20. Zu Satzende hatte Borna den Papst in der Tasche, sicherte sich glücklich und nicht ganz unverdient den Satzgewinn – 25:21. Einheit legte 1:0 vor. Auch im zweiten Durchgang waren die Gäste putzmunter. In steter Führung liegend gelang ihnen jetzt mehr, Borna verschenkte mit einfach Fehlern die Punkte. Angestrengt knabberte Einheit am Vorsprung der Gäste, glich zum 24:24 aus. Doch ein clever Angriff der Freiberger und eine Fehlannahme der Bornaer holte Einheit von Wolke 7. Im dritten Durchgang ging Freiberg erneut vorwärts und Einheit konnte nur folgen. Im Satzfinale war Einheit stärker, 18:18; 22:20; 23:22; 25:23, erhöhte die Blockarbeit und kachelte die Bälle rein. Nach dem erfolgreichen Endspurt zum 25:23 wurde konstatiert. Eine 3:0 wäre auch möglich gewesen. Dann sollte der finale Erfolg im vierten Satz her. Borna erneut einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Sascha Rohrberg spielte nicht den härtesten aber ungemein überlegte Angriffe. Die Gäste warteten auf Raketen, schnallten aber das variable Tempo seiner Offensivattacken nicht. Wichtige und hilfreiche Bälle sicherten den Einheitkonto entsprechende Punkte. Mit zunehmenden Satzverlauf verloren die Freiberger Mut und Zuversicht. Auch der Wechsel von Zuspieler und Mittelblocker fruchteten nicht ertragreich. Im letzten vierten Viertel spielte Einheit schnell, wild, angstfrei, souverän und ausdauernd zum 25:18 Erfolg. Deckel drauf und Schluss aus. Der Einheitjubelkreisel drehte sich an diesem Tag zum zweiten Mal. Irgendwie wunderbar und alle Bornaer Spieler konnten zufrieden nach Hause gehen und den Moment genießen.

Fazit zu beiden Heimspielen:

Eingedenk der Einheitdarbietung vom vergangenen Spieltag in Oelsnitz konnte / musste es besser werden. Borna konnte sich den Krampf rausdrücken und in die veritable Erfolgsspur finden. Beide Heimerfolge sind eine brauchbare Momentaufnahme. Der Erfolg gegen den Tabellenletzten Hennersdorfer SV war schön und flott. Das zweite Spiel brutal intensiv, ging an die Substanz und schmerzte zum Schluss. Gerade desterwegen, ein unerwarteter Erfolg gegen den bis dato Tabellenvierter 1. VV Freiberg.
Einheit nimmt erstmals wichtige sechs Zähler am Stück für die Tabelle mit und erreicht nach 14 Spielen die Erfolge drei und vier, verbleibt allerdings auf dem ersten Abstiegsplatz mit 13 Punkten. Das rettende Ufer ist ein bzw. fünf Punkte entfernt.

Besten Dank zur Unterstützung allen Fans und Gästen zum Heimspieltag, insbesondere beiden Paukenschlägern Thomas und Matthias.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten gegen VV Freiberg: Olaf Eberhardt (T), Andre Manig, Mathias Peitzsch, Toni Scheibner (L), Niklas Bohne, Jan Tetzlaff, Sascha Rohrberg, Thomas Naumann, Stefan Wolf (C)
Es spielten gegen Hennersdorfer SV: Olaf Eberhardt (T), Andre Manig, Mathias Peitzsch, Toni Scheibner (L), Niklas Bohne, Jan Tetzlaff, Sascha Rohrberg, Thomas Naumann, Stefan Wolf (C)
Kommentare:
15
Mrz
2019
10:25

Stefan Wolf  

Sportliche und einheitliche Grüße nach Mklbg...

Es ehrt uns, dass wir euch zum Meister gemacht haben.

Alles Gute zum verdienten Aufstieg und viel Vergnügen / Erfolg in der Sachsenliga.

In Rückschau dieser Spielzeit war durch das starke Mittelfeld (jeder konnte und hat jeden geschlagen) der Drops für euch sehr schnell gelutscht.

12
Mrz
2019
09:24

Tommy  

Glückwunsch

10
Mrz
2019
17:55

Rausche  

Danke Jungs! Wir haben es nicht geglaubt, dass das so eintritt. Aber mit eurem Sieg gegen Freiberg habt ihr uns zum Aufsteiger gekürt! Respekt an euch! Und viel Erfolg, dass ihr am Ende noch über dem Strich landet. Wir werden uns nicht hängen lassen in den restlichen Spielen.

Eure TSG II

10
Mrz
2019
12:31

Sebastian  

Toller Erfolg! Weiter so in den restlichen Spielen :-)

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.