Einheit ringt Tabellenzweiten aus Erfurt nieder (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

21
Feb
2015
Einheit ringt Tabellenzweiten aus Erfurt nieder

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - SWE Volley Team II
3
:
2
25
:
15
25
:
21
24
:
26
17
:
25
15
:
10
 
 
 
Regionalliga Ost
Glück-auf-Halle Borna
21 Feb 2015
170
Zuschauer
118
Minuten
Das war ja mal ein packendes Spiel unserer Bornaerinnen. Mit einer tollen Teamleistung gelingt ein Überraschungserfolg gegen das SWE Volley Team Erfurt II. Im dritten Satz beim Stand von 23:18 stand Einheit kurz vor einem spektakulären 3:0-Erfolg, doch Erfurt konterte genau wie vor zwei Wochen gegen Lichtenstein (aus einem 10:14 im Tie-Break wurde ein 17:15) und rettete sich in die Verlängerung. Auch in einem schwierigen vierten Satz wahrte Borna sein Gesicht und beeindruckte im Tie-Break mit einem lupenreinen Comeback zum 3:2-Erfolg. 170 Bornaer Fans waren aus dem Häuschen und sorgten während des gesamten Spiels für eine prickelnde Stimmung. So geht Einheit, das ist Einheit!

Borna startete furios in den ersten Satz und konnte sich mit Claudia Breitkreuz im Aufschlag zum ersten Mal richtig absetzen. Erfurts Trainer Dr. Marek Buchholz reagierte beim 9:5 mit einer ersten Auszeit. Die taktischen Anweisungen fruchteten und das SWE Volley Team kam auf 11:9 ran. Doch Einheit spielte weiter wie entfesselt, zeigte über Maria Schulze seine Angriffsstärke. In der Feldabwehr um Libera Lisa Winkler wurde akribisch gearbeitet und Dankeballsituationen über die erneut starke Sandra Stockmeier spektakulär abgeschlossen. Beim 18:15 witterte Erfurt nochmal Morgenluft, doch sie hatten die Rechnung ohne Breitkreuz gemacht. Mit sieben starken Aufschlägen führte sie ihr Team zum 25:15 Erfolg.

Wow, was war hier los. Einheit zeigte Bestleistung, doch Erfurt ist Tabellenzweiter und wusste sich im zweiten Satz zu steigern. Nach einem ausgeglichenen Beginn über ein 5:6 fehlte Einheit etwas der Zug zum Ball. Erfurt nutzte diese kleinen Schwächen und zeigte vor allem über seine Schnellangreiferinnen sehenswerte Abschlüsse. Beim 14:21 schien dem Satzausgleich nichts mehr im Wege zu stehen. Nach dem wichtigen Sideout wechselte Kapitänin Maxi Klupsch zum Aufschlag, die genau wie gegen Lichtenstein für viel Gefahr im gegnerischen Annahmeriegel sorgte. Zusammen mit einem aufopferungsvoll kämpfenden Team gelang eine spektakuläre Aufholjagd. Elf starke Floats, eine bärenstarke Feldabwehr und mutige Angriffe am Netz brachten den 25:21 Satzgewinn.

Das Erfolgskonzept „Gemeinsam sind wir stark“ ging auch im dritten Satz auf. Einheit zeigte weiter Bestleistung und spielte variabel über alle Angriffspositionen. Christin Bobilow und Grit Taubert waren im Schnellangriff effektiv und gefährlich. Erfurts Trainer Buchholz musste beim 7:4 und 16:13 mit Auszeiten auf sein Team einwirken. Doch das half alles nichts. Stockmeier zeigte in der Abwehr absolute Klasse und brachte wichtige Bälle zurück ins Spiel, die Breitkreuz und Schulze nach Zuspiel von Klupsch effektiv verwerteten. Starke Aufschläge von Stockmeier brachten eine 22:16 Führung. Nach einem 23:18 schien Einheit am Ziel, doch Erfurt zeigte Kämpferqualitäten. Mit Beate Brabetz im Aufschlag gelang eine starke Aufholjagd zum 23:23, doch den ersten Matchball hatte Einheit Borna. Dieser wurde durch einen starken Erfurter Angriff vereitelt und Borna musste den Satz unglücklich mit 24:26 abgeben.

Dieser Satzverlust gegen den vermeintlichen Favoriten ist normalerweise tödlich. Mit der Enttäuschung über die ausgelassene Chance zum 3:0-Erfolg ging es in den vierten Satz, der erwartungsgemäß holprig startete. Trainer Sebastian Schroth ging nun die Stimme aus und Co-Trainer Thomas Franz übernahm die Anfeuerungsrufe. Dennoch muss man sagen, dass Einheit nicht auseinanderfiel und tapfer dagegenhielt. Die Situation war nicht einfach und Einheit kämpfte sich nach einem 5:10 und 13:17 immer wieder zum Ausgleich. Dann gelang dem Volley Team aus Erfurt über Kliebes im Aufschlag der entscheidende Vorsprung zum 17:22. Schroth reagierte und brachte mit Susann Bonin und Verena Thomas frische Kräfte. Die Routiniers aus Erfurt ließen sich diesen Vorsprung jedoch nicht mehr nehmen und glichen über ein 17:25 zum 2:2 aus.

Dass Einheit im Tie-Break nun derart gut konterte war auch in den kühnsten Träumen nicht zu erwarten. Erfurt startete mit einem Aufschlagfehler und Klupsch nutzte diese Vorlage für ihre Aufschlagstärke zum 5:0. Der Tabellenzweite kannte auch in der größten Not gute Antworten und kam auf 5:3 ran. Mit Taubert im Aufschlag wechselte Einheit beim 8:4 die Seiten. Klupsch & Co spielten zielstrebig mit einer nervenstarken Libera Winkler, die in dieser wichtigen Phase sichere Annahmen zeigte. Auch Stockmeier nahm die gefährlichen Brabetz-Aufschläge punktgenau an und setzte sich am Netz zusammen mit Schulze in schwierigen Situationen überzeugend durch. Ein 9:6 stimmte zuversichtlich, doch Schroth musste beim 9:8 zur taktischen Auszeit greifen. Nach dem wichtigen Sideout wechselte die starke Breitkreuz an den Aufschlagpunkt und sorgte für wackelige Erfurter Beine. Erst beim 12:8 konnte sich das Volley Team vom Druck befreien. Im gesamten Tie-Break zeigte Einheit kaum Schwächen und so vollendete die eingewechselte Constanze Thomas mit einem Schnellangriff das Spiel zum 15:10.

Fazit: Genau wie gegen Lichtenstein war dieses Spiel das Resultat einer tollen Teamleistung. Spielerisch konnten Klupsch & Co. sogar noch eine Schippe drauflegen. Trainer Sebastian Schroth ist mit dieser Leistung sehr zufrieden und freut sich vor allem über den neuen Teamspirit: „Was meine Mädels heute gezeigt haben ist schon beachtlich. Sie standen im dritten Satz kurz vor dem Spielgewinn und musste dann doch noch in den Tie-Break. Dass sie nach diesem Rückschlag einen überzeugenden fünften Satz spielen verdient großen Respekt und ist keinesfalls selbstverständlich. In Summe kann man heute keine Spielerin herausheben, alle haben ein super Spiel gezeigt. Grit und Conny haben sich heute super ergänzt und konnten ihre Stärken individuell einbringen. So muss das sein. Wir sind dabei eine ganz neue Stärke zu entwickeln und möchten diesen positiven Weg auch in den kommenden Spielen fortsetzen“, freut sich Schroth.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Verena Thomas, Susann Bonin, Claudia Breitkreuz, Lisa Winkler (L), Sandra Stockmeier, Maria Schulze, Christin Bobilow, Grit Taubert und Constanze Thomas.
Kommentare:
22
Feb
2015
16:05

W. S.  

Kampfrhetorik und regelrechte Bildpropaganda, mein lieber Schwan...
Im Ernst: Ihr gebt euch mittlerweile fast jede Woche das VB-Drama, wo die 0:2 / 2:0 zu 2:2 nur so purzeln... Und legt damit einen willensstarken Aufstieg aus der Asche hin!
Mit beeindruckender Hallenkulisse - ich hoffe, die fünf Fehlenden vom letzten Mal waren entschuldigt...;-)))?
Gratulation, und in der Tabelle geht noch eine ganz Menge...!
- von Wolfgang, mit Grüßen

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.