Einheit lässt Stabilität vermissen (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Damen I

26
Nov
2017
Einheit lässt Stabilität vermissen

Zusammenfassung
SV Einheit Borna - VC Zschopau
1
:
3
13
:
25
25
:
20
19
:
25
24
:
26
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
Glück-auf-Sporthalle Borna
25 Nov 2017
100
Zuschauer
98
Minuten
Das vierte Heimspiel in Folge lief leider nicht wie erwartet. Vor 100 Zuschauern konnten unsere Einheit-Damen am Samstagabend nicht überzeugen und mussten dem VC Zschopau das Punkten überlassen. Zahlreiche Eigenfehler und eine fehlende klare Linie im Spielaufbau machten es den Erzgebirglerinnen viel zu einfach. Damit klettert der VC auf den dritten Platz in der Tabelle und Einheit verbleibt auf dem achten Rang. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller gepunktet hat, rücken die abstiegsbedrohten Teams enger zusammen. Keine einfache Situation fürs Einheit-Team. Die verbleibenden zwei Spiele der Hinrunde müssen nun genutzt werden, um den Kampf anzunehmen und mit verändertem Auftreten in die Rückrunde zu starten. Die Mission Klassenerhalt steht ganz oben auf der Prioritätenliste. Der Kader gibt es her, nun muss an den richtigen Stellschrauben gedreht werden.

Was war passiert in der Bornaer Glück-auf-Halle? Die einheimischen Fans erlebten einen Stolperstart ihres Teams und mussten zuschauen wie Zschopau auf unspektakuläre Art und Weise Einheit zu reihenweise Fehlern zwang. Ohne konstant gute Aufschläge und genauer Annahme war das Einheit-Spiel zu durchsichtig und machte es der kämpferischen VC-Abwehr zu einfach. Auch der VC-Schreck Constanze Thomas konnte ihre Stärke im Block nicht wie gewohnt zur Geltung bringen. So lief fast der gesamte Satz an Einheit vorbei und Zschopau ging durch ein 13:25 in Führung.

Im zweiten Satz startete dann Lisa Heseler für Ina Wildführ und Jessika Richter für Thomas. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten fand Einheit zunehmend besser ins Spiel und es entwickelte sich ein harter Schlagabtausch. Einheit erhöhte vor allem über Christin Bobilow den Aufschlagdruck und zwang Zschopau immer häufiger zu Fehlern. Das Zusammenspiel der eingewechselten Richter mit Zuspielerin Maxi Klupsch klappte prima und beide zeigten sehenswerte Schnellangriffe. In der Feldabwehr hielt Heseler so manchen Ball im Spiel und Zschopau fiel es zusehends schwerer sich durchzusetzen. Mit einer stark verbesserten Leistung gelang durch ein 25:20 der Satzausgleich.

Unverändert ging es in den dritten Satz, doch der verlief anders als erwartet. Der vom eigentlich erfahrenen Schiedsgericht nicht geahndete Zschopauer Sichtblock wurde immer akribischer umgesetzt und verunsicherte den Bornaer Annahmeriegel. Der Schnellangriff mit Richter und Bobilow blieb zwar gefährlich, aber reichte nicht aus, um Zschopau konsequent unter Druck zu setzen. Auf den Außenpositionen fehlte es an Präzision, um die Blockschwächen des VC dauerhaft auszunutzen. Zur Satzmitte kam vorbereitend auf den weiteren Spielverlauf Claudia Breitkreuz für Sandra Stockmeier ins Spiel. Mit einer tollen Aufschlagserie kam Einheit zwar nochmal ran, konnte den 19:25 Satzverlust aber nicht verhindern.

Der vierte Satz startete ausgeglichen und Breitkreuz brachte die Gäste mit einer weiteren Aufschlagserie in Rückstand. Im Angriff zeigte Claudia Göbel einen straffen Longlineangriff und auch Richter konnte sich erneut durchsetzen. Der VC konterte mit guten Aufschlägen und einer immer besser aufgelegten Nicole Lange im Schnellangriff. Einheit fand hier kein richtiges Mittel zur Gegenwehr. Nach einem Bornaer Rückstand zu Satzmitte pushte Breitkreuz ihr Team mit beispiellosem Einsatz und hervorragender Antizipation. Beim 21:22 war alles möglich das Spiel in den Tiebreak zu lenken. Für den notwendigen Aufschlagdruck in dieser Phase sorgte abermals die nervenstarke Bobilow. Beim 24:23 schien sich der Traum vom Punktgewinn zu erfüllen, doch dann griff wieder der gegnerisch bewusst initiierte Sichtblock. Beim 24:26 freuten sich nur unsere Gäste über den hart erkämpften Auswärtssieg. Ratlose Gesichter hingegen auch der heimischen Trainerbank. Wieder wurden Punkte für die Tabellenwertung verschenkt. Nach Jena, Meiningen und Zschopau waren es deren mindestens schon 3!

Fazit von Trainer Sebastian Schroth: Wir agieren aktuell etwas unglücklich und verlieren die entscheidenden Situationen. Dadurch haben wir bereits einige Punkte verschenkt, die uns von den Abstiegsrängen deutlicher distanzieren würden. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen und uns gründlich hinterfragen. Nun gilt es alle Kräfte zu bündeln und in den letzten zwei Spielen der Hinrunde um wichtige Punkte zu kämpfen. Dann ist Weihnachten und Jahreswechsel zum Kraft tanken. In der Rückrunde müssen wir uns dann auf die wichtigen Spiele konzentrieren und die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt sicherstellen.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Ina Wildführ, Claudia Breitkreuz, Claudia Göbel, Maria Mateev (L), Lisa Heseler, Christin Bobilow, Sandra Stockmeier, Jessika Richter, Constanze Thomas und Alexandra Kulik (L).
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.