Einheit fordert Zschopau alles ab (<#field:views#>)

Volleyball, Regionalliga Ost, Regio History Team

10
Mrz
2018
Einheit fordert Zschopau alles ab

Zusammenfassung
VC Zschopau - SV Einheit Borna
3
:
1
25
:
19
26
:
24
19
:
25
27
:
25
 
 
 
 
 
 
Regionalliga Ost
SH BSZ Zschopau
10 Mrz 2018
50
Zuschauer
105
Minuten
Der erwartete Nervenkitzel ist schonungslos eingetreten und hat das anwesende Publikum in Atem gehalten. Die Schlussphase war an Spannung kaum zu überbieten und Einheit stand im vierten Satz kurz vorm Punktgewinn. Wer weiß was dann im Tiebreak möglich gewesen wäre. Eine überragende und souverän rausgespielte 12:2 Führung wurde nicht genutzt und der VC kämpfte sich erbittert an Einheit ran. Die finale Phase glich einem Krimi mit kaum zu überbietender Spannung. Trommelwirbel, Anfeuerungsrufe und emotionale Höhepunkte reihten sich aneinander. Doch das bessere Ende hatte letztendlich die Zschopauerinnen um Kapitänin Sylvia Hausotte-Haase für sich, die nach 105 packenden Minuten über den Prestigeerfolg jubeln durften. Mit diesem Sieg festigen sie den 4. Platz und drücken Borna weiter in den Tabellenkeller. Der zeitgleiche 3:2-Erfolg des TSV Leipzig 76 in Lichtenstein ist aus taktischer Sicht ein Ostergeschenk, doch die Abstiegsplätze sind nun nur noch zwei Pünktchen entfernt. Alles deutet auf ein Herzschlagfinale hin, bei dem Einheit noch immer alles in eigener Hand hat. Die letzten drei Ligagegner wurden in der Hinrunde allesamt besiegt und machen Hoffnung auf einen erfolgreichen Saisonabschluss. Deshalb wird sich Einheit in der kommenden Trainingswoche voll auf das SWE Volley Team Erfurt konzentrieren. Das vorletzte Heimspiel der Teamgeschichte soll eine erfolgreiche Handschrift tragen.

Der Hallensprecher in Zschopau hatte beide Teams im Berufsschulzentrum ausreichend vorgestellt und ein spannendes Prestigeduell angekündigt. Damit lag er goldrichtig, denn die ca. 50 anwesenden Zuschauer sahen ein packendes Duell auf Augenhöhe. Einheit lag im ersten Satz meist leicht hinten und reagierte beim 13:15 und 17:20 mit zwei Auszeiten. Die aufschlagende Christin Bobilow brachte ihr Team auf bis zu 19:20 ran, doch dann wechselte das Aufschlagrecht zu Zschopaus Sophie Seibt. Mit taktisch klugen Services machte sie den entscheidenden Unterschied für ihr Team (19:25).

Trotz starkem VC-Finish war hier noch lange nix verloren. Mit gezielteren Aufschlägen auf die Schwachpunkte des Gegners und einer verbesserten Feldabwehr sollte mehr möglich sein. Nach anfänglichem Rückstand von 7:9 drehte Einheit auf und zeigte starke Angriffe über Maria Schulze und Bobilow. Jessika Richter arbeitet im Block unermüdlich und entschärfte einige VC-Granaten. Aufschlagserien gelangen vor allem Gaby Woithon und Richter. Mit einem 16:14 ging Einheit ins zweite Timeout. Es folgten sehenswerte Ballwechsel und Sandra Stockmeier kam beim 19:19 ins Spiel. Borna hatte gefühlt einen winzigen Vorteil, der zum 22:20 genutzt wurde. Diesmal war es Claudia Preußner die von der Grundlinie zurückschlug und Zschopau beim 22:24 Satzbälle brachte. Nach erfolgreicher Abwehr und taktisch genialem Gegenzug stand es 24:24. Zschopau war in dieser heißen Phase einen Tick besser und finalisierte zum 24:26.

Im dritten Abschnitt wurde die taktische Vorgabe im Aufschlag immer besser umgesetzt und zwang den VC zu einigen Wechseln. Nach einem 7:5 wurde es beim 13:14 zwar nochmal spannend, doch dann brachte Woithon ihr Team mit quirligen Flatteraufschlägen zur 21:17 Führung. Diese wurde souverän zum 25:19 verteidigt.

Nun lief das Einheit-Spiel wie am Schnürchen. Zschopau wurde weiterhin mit starken Aufschlägen unter Druck gesetzt und auch der Block um Schulze arbeitete immer zuverlässiger. Der VC konnte sich nicht mehr nennenswert befreien und musste der druckvollen Spielweise Einheits Tribut zollen. Mit 12:2 und 13:6 spielte sich Borna in einen Rausch mit taktisch klugen Zuspielen in die Schmerzzone des Gegners. Unerklärlich verlief dann der weitere Satz. Einheit zog sich plötzlich zurück, verließ seine taktische Marschroute und brachte nur noch Stückwerk zustande. Damit wurde Zschopau zur Bestleistung motiviert und erstarkte vor allem in der Feldabwehr. Einheit tat sich zunehmend schwer direkt zu punkten. Beim 19:18 war mit dem Rückwechsel von Constanze Thomas das Wechselkontigent erschöpft. Eine heiße Endphase sorgte für viel Spannung und Trommelwirbel. Beide Teams kämpften mit allen Kräften. Zschopau hatte schlussendlich das Quäntchen Glück mehr auf seiner Seite und setzte sich mit 25:27 zum 1:3-Erfolg durch.

Fazit: Beide Teams lieferten den Zuschauern ein spannendes Regionalligaspiel. Einheit steht erneut mit leeren Händen da und hätte definitiv mehr verdient. Doch das Quäntchen Glück oder der letzte entscheidende Wille fehlten heute im Erzgebirge. Wenn es einmal nicht richtig läuft, dann entscheiden Kleinigkeiten über den Spielausgang. Wichtig wird sein das Positive aus dem Spiel mitzunehmen und darauf aufzubauen. Eine Woche Zeit bleibt nun, um sich auf das wichtige Heimspiel gegen Erfurt vorzubereiten. Vor heimischer Kulisse soll der Hinrundenerfolg wiederholt werden. Alle Fans sind eingeladen uns zu unterstützten und zusammen einen wichtigen Heimerfolg einzutüten. Ein besonderes Lob gibt es heute für Maria Schulze, die nach langer Auszeit und nur wenigen Trainingseinheiten Beachtliches leistet und ein wichtiger Baustein für die Restsaison werden kann.

Geschrieben von: Sebastian Schroth
Es spielten: Maxi Klupsch (C), Maria Schulze, Claudia Breitkreuz, Maria Mateev (L), Lisa Heseler, Christin Bobilow, Sandra Stockmeier, Gaby Woithon, Jessika Richter, Constanze Thomas und Alexandra Kulik (L).
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.