Herren I: Eine Erfolgssaison und der plötzliche Abbruch infolge COVID-19 Pandemie (<#field:views#>)

16
Apr
2020
Eine Erfolgssaison und der plötzliche Abbruch infolge COVID-19 Pandemie

Nach sechs Spielzeiten in der Sachsenklasse West musste SV Einheit Borna mit Abschluss der Vorsaison den Rückzug in die Bezirksliga Leipzig antreten. Nach den absoluten und runden Erfolgen der Vorjahre (Platz zwei und drei, stets dicht an möglichen Aufstiegen) und den gefeierten Aufstieg aus der Bezirksliga in 2013 nahm der Mannschaftskader neuen Anlauf auf Bezirksebene 2019/2020.

Die neuen Herausforderungen nahmen in Summe zwölf Spieler an. Als Neuzugang zu Saisonbeginn begrüßte Borna den Grimmaer Mittelblocker Patrick König. Mit Beginn des Saisonfinales integrierte sich Universalangreifer Hendrik Hübler in die Trainingseinheiten und das Spielgeschehen. Leider wurde es, über den langen Saisonverlauf, nichts mit dem breiten Kader, um in die Liga einzutauchen. Infolge Verletzungen, familiärer Pflichten, Parallelterminen als Trainer und beruflicher Pflichten leerte sich die Mannschaftsbank immer mehr und war oftmals zu den fixen Spielzeiten nur mit sechs oder sieben Spielern gefüllt.

Das Team um Trainer Olaf Eberhardt setzte aus dem Nachwuchslibero Toni Scheibner, den o.g. Neuzugängen und verbliebenen Erfahrungsträgern (Thomas Niemetz, Sebastian Schroth, Jan Tetzlaff, Mathias Peitzsch, Denny Büttner, Thomas Naumann, André Manig und Stefan Wolf) zusammen.

In der Saison 2018/2019 konnte dieses Spielergrundgerüst im leistungsorientierten und zugleich land-kreisübergreifenden Spielbetrieb sich gemeinsam finden, um in der Bezirksligasaison wieder notwendige Erfolge einzufahren. Aus Visionen wurde Realität und der Bornaer Männervolleyball überzeugte auf Bezirksebene. Jedoch ereilte der Erfolgssaison der vorzeitige Abbruch, aufgrund der COVIS-19 Pandemie.

Der Saisonrückblick mit allen Ligaspielen in Zusammenfassung:
Mitte September 2019 startete SV Einheit Borna mit einem Heimspieltag gegen Turbine Leipzig I und L.E. Volleys III (SSR). Die Einheimischen zeigten sich unternehmungslustig und gewannen 3:0 und 3:1. Eine ordentliche und solide Leistung mit und gegen Turbine, wohlwissend, dass die Leipziger mehr Potential draufhaben. Das zweite Spiel gegen die L.E. Volleys III war deutlich schwieriger, um Bornas Druck spielerisch aufzubauen und den Talenteschuppen zu Fehlern zu zwingen. Borna wusste allerdings mit der Favoritenrolle umzugehen und spielte konsequenter bis zum Spieltagabschluss.
Im darauffolgende ersten Auswärtsspiel war das Einheitteam in lowperformance unterwegs. Beide Stammzuspieler waren verhindert, ein Außenangreifer verletzt und Neuzugang Patrick König wurde in Stellung gebracht. Borna spielte mit Spaß, Grundordnung, Spielwitz und konnte den ersten Satz bestimmen, ja sogar wuppen. Doch zum Ende gingen die Körner und Nerven verloren. Satzball bei 24:23 von der Grundlinie aus vergeigt. SV Bad Düben II nahm dankbar an und spielt Einheit die Bälle um die Ohren zum unerwarteten Satzerfolg – 26:24. Nach dem Seitenwechsel ging plötzlich nichts mehr. Einheit gab den Satz in 20 Minuten mit 20:25 ab und hatte ordentlich Dampf unter der eigenen Sportmütze. Bornas Spielaufbau klemmte, null Kompetenz, einfach unwirklich. Einheit Borna marschierte im dritten Satz wieder besser und funktionierte in Glauben und Mentalität und bis zum Satzende auf Augen-höhe. Jeder Punkt war besser als gar keiner. SVE Borna zwar mit dem 0:2 an der Wand, doch auf Kurs zum Satzerfolg – Satzball bei 25:26 – erneut versagt. Düben nahm das Geschenk an, zog mit Aufschlägen und dem klassischen Momentum zum 28:26, 3:0 Satz und Spielerfolg an und vorbei. Eine noch junge Saison und zugleich die erste Niederlage, kurz und schmerzlos.
Zum zweiten Auswärtsspiel Anfang November bei TSG Markkleeberg von 1903 III wurde es kein müheloses Kurzprojekt, denn im Neuseenland sind die Markkleeberger Volleyballer eine feste Größe. Die Damen I und Herren I Mannschaft spielt jeweils in der Regionalliga Ost und der Unterbau wächst auf Landesebene heran. Das TSG III Team war den Bornaer Spielern bis dato gänzlich unbekannt. Einheit war auf Wiedergutmachung getrimmt, nach der Niederlage aus dem letzten Spieltag in Bad Düben. Die Zielstellung lautete: der Bornaer Stempel muss drauf! Borna konnte in einem soliden Vortrag 3:1 gewinnen, nicht mehr und nicht weniger.
Eine Woche später ging der zweite Heimspieltag über die Bühne. Erneut hatte Einheit die TSG Markkleeberg vor der Flinte. Deren Tabellensituation spiegelte keinesfalls das Leistungsvermögen dieser Mannschaft wider. Nach drei Spielen standen drei Niederlagen. Die Randleipziger mussten in die Spur finden. Einheit konnte im Auswärtserfolg dazu lernen, die neuen Spielergesichter und deren individuelle Vermögen klassifizieren. Ähnlich schlecht standen auch die Gäste des Krostitzer SV da, nach zwei Spielen noch keine Erfolge auf der Habenseite. Die Zielstellung für den einheitlichen Heimspieltag lautete: keine Geschenke für die Gäste, eher auf die eigenen Stärken, als auf die Schwächen beider Gegner konzentrieren.
Der Favorit fiel nicht und wurde nach zwei Siegen 3:0 / 3:1 Tabellenführer. Das heimische Publikum freute sich mit. Beide Gastmannschaften fuhren mit Leergut nach Hause. Die Markleeberger Mannschaft war an diesem Spieltag zu dünn besetzt und kalkulierte die mögliche und wahrscheinliche Niederlage ein. Mit vier Spielen und vier Niederlagen steckten sie in der Tinte. Die KSV Mannschaft stand nach drei Spielen und drei Niederlagen auch hinten drin.
Das dritte Auswärtsspiel mussten die Bornaer in Brandis antreten. Der Vorjahresligasieger hatte die Wiedergutmachung einer Niederlage in der Vorwoche im Fokus, um den Anschluss zu Tabellenspitze nicht zu verlieren. Einheit lieferte das wahrscheinlich beste Spiel der Saison ab. Es war ein attraktives Spiel – ein rassiges Spiel – ein intensives Spiel – ein geiles Spiel – beide Mannschaften Kopf an Kopf auf Erfolgskurs. Am Ende konnte Borna die fremde Halle unbeschadet verlassen. Die Niederlage für Brandis muss sich wie eine Ohrfeige von Bud Spencer angefühlt haben. Die Gastgeber hatten sich den Vormittag sicherlich anders vorgestellt. Einheit dagegen zeigte Teamspirit, nutzte die eigenen Chancen und pustete den Hoffnungsfunken der Gastgeber aus. SV Einheit Borna grüßte weiterhin von der Tabellenspitze, auch Verfolger Bad Düben lieferte einen Erfolg in Krostitz bleibt in Griffweite.
Das letzte Spiel in 2019 war eine reine Arbeitsaufgabe beim GSVE Delitzsch IV mit Sonderspielrecht. In der Delitzscher Mannschaft geisterte das Abstiegsgespenst – könnte man meinen. In sechs Ligaspielen hatten die Gastgeber erst zwei Sätze gewonnen. Doch mitnichten! Die junge Mannschaft um Mannschaftsleiter Lutz Walther ist mit einem Sonderspielrecht in der Bezirksliga unterwegs, quasi unabsteigbar, um jegliche Erfahrungen in straffen Spielsituationen zu sammeln. Das Team wuchs mit jeder Trainingseinheit und mit jeder Pleite enger zusammen, rüstete sich für baldige Erfolge. Aus Sicht Borna sollte diese Phase noch eine Weile andauern und im Spiel, Ligaprimus gegen den Tabellenletzten, einen Sieg mit Obacht, Qualität und ohne Unterschätzungstendenzen einfahren. An diesem Spieltag zeigten die Delitzscher Jungs die bis dato verdeckten Qualitäten und fuhren ihren ersten Saisonsieg völlig verdient mit 03:01 ein. SV Einheit Borna nahm das Blatt auf, zog alle Register, konnte die losen Enden zusammenfügen und am Ende in einem sauberen 03:00 schnörkellos, aber nicht makellos (75:57), gewinnen.
Das neue Jahr startete in der zweiten Woche mit einem Heimspieltag gegen den Ligazweiten SV Bad Düben und dem damaligen sechsten SV Reudnitz III. Gerade das erste Spiel dieses Tages gegen SVBD ging im direkten Vergleich doppelt in die Tabelle ein. Borna hatte zum Zeitpunkt vier Zähler vor und könnte bei sechs Punkten aus beiden Heimspielerfolgen auf maximal zehn Zähler ausbauen, um die Tabellenspitze zu rechtfertigen und auszubauen. Der Favorit holte die erhofften zwei Siege (03:02 / 03:00) und blieb Tabellenführer. So einfach war das Ergebnis nicht hergespielt. Borna musste zum ersten Mal in dieser Saison im Tiebreak die Entscheidung erzwingen. Gegen die Gäste aus Bad Düben entwickelte sich ein harter Fight um die ganz ganz wichtigen Punkte. Einheit wollte und musste die Hin-spielpleite vergessen machen, stand nach einem 01:02 Satzrückstand mit dem Rücken zur Wand und unmittelbar im Zugzwang. Bornas Trainerfuchs Olaf Eberhardt sondierte die Lage und nahm die Seinen ins Gebet. Die Ansprache hatte Wirkung entwickelt, um durch die Decke zu gehen. Die Kurstädter wurden blass – Borna spielte zielstrebig und mit dem unbedingten Siegeswillen. Düben wurde mit jedem Ball mutloser, zaghafter und verunsicherter. Nach zwölf kleinen Pünktchen aus Sicht der Gäste war der vierte Satz vorbei. Der Tie-Break musste die Entscheidung bringen. Borna musste von Beginn an den Spieltakt vorgeben, legte 1:0, 2:0 vor. Bad Düben glich zum 2:2 aus. Sonstens war Borna immer voran. Die Gäste blieben bis zum Seitenwechsel dran. Es folgte mit Bornas Denny Büttner eine Miniserie auf 10:06 und Auszeit der Gäste. Einheit musste nur noch das Spiel zumachen. Knacksituation 13:13. Borna mit in der Annahmesituation – Bad Düben rettet unwiderstehlich und vergab über die hohe Vier die Chance auf den Satz- und Spielball. Einheit mit Freude und Zuversicht bei 14:13 an der Grundlinie über Thomas Naumann. Ein Netzkullerball fiel den Bad Dübenern vor die Füße. Zweimal am Satzende auch Glück gehabt, Ende aus und Sense. Borna drehte im Jubelkreisel und Bad Düben mit hängenden Ohren ab.
Nach der Spielpause wartet Reudnitz, um kurz und schmerzlos mit 0:3, gerade einmal 45 kleine Punkte zu unterliegen. Was war los? Keine Stimmung, keine Lust, Resignation …. was auch immer. In wenigen Momenten spielte diese Mannschaft aggressiv gegen den Ball, risikoorientiert und impulsiv mit dem Ball. Einheit Borna konnte trotz der Kräftezehrung im ersten Spiel überzeugen und am Ende auch feiern.
Anfang Februar war Borna in Leipzig zu Gast, um die L.E. Volleys III (SSR) zu bespielen. Das Gastgeberteam hatte sich zwischenzeitlichen mit jeder Spiel- und Trainingseinheit weiterentwickelt. Einheit fuhr entschlussfreudig in die Messestadt, um als Tabellenführer wichtige Siegpunkte beim Tabellenfünften einzufahren. Die vermeintlichen Erfahrungsträger aus Borna wurden richtig gefordert, es wurde brett-hart. SVE verkrampfte und entging einer Niederlage nur ganz knapp. Das fünfte Auswärtsspiel war eines der miserabelsten. Borna erspielte sich mit Beginn die Erfolge und gewann den ersten Satz. Nach dem Seitenwechsel stand eine mental anders eingestellte Leipziger Mannschaft auf dem Feld. Borna konnte oder wollte nicht anders, war leer, reagierte nur noch, anstatt zu agieren. Höhepunkt war eine neun Punkte Aufschlagserie der L.E. Volleys im dritten Satz (09:11 zu 18:11). Borna fassungslos, ließ oh-ne Gegenwehr einfach alles zu. Ein Trauerspiel – gleichbedeutend mit Auftragsabwehr. Der Gongschlag war laut genug! Einheit fing sich zur rechten Zeit und Ausgleich bei 24:24. Einheit hatte sogar die Chance zum Satzgewinn. Doch in dieser entscheidenden Phase pfiff das Schiedsgericht einen geerdeten Ball nicht ab und einen Aufschlag auf die Grundlinie ins Aus. Die verwegenen sieben Bornaer Volleyballer gingen mit einem 1:2 Rückstand in die Pause. Die Bornaer Köpfe mussten durchgelüftete werden, um die eigenen Stärken dem starken Gegner aufzudrücken und damit zu beschäftigen. Es walzte vorwärts! Die Wyhrastädter spielten einen schnelleren Ball und ging wieder ins Risiko. Jegliche Beklemmungen lösten sich. Die jungen Leipziger Talente schlingerten herum und brachten nicht mehr viel zusammen. Auch im Tiebreak ging Borna in Vorhand, blieb unbeeindruckt und ging entschlussfreudiger, gab das Ding und den anvisierten Sieg nicht mehr her. Einheit Borna hatte Lust auf Erfolge, aber auch beide Enden der Gefühlskala erlebt, konnte am Spieltagende die Tabellenführung verteidigen. Wichtigste Erkenntnis an diesem Tag: Die Gegnerschaft schläft nie!
Das letzte Auswärtsspiel der Saison endete in einer Niederlage. Am Schalttag erwischte es Borna und die zweite Auswärtsniederlage bei Turbine Leipzig war fix. Einheits Zeugnis war mangelhaft, das Ergebnis aus Sicht Turbine 03:01 (25:16, 21:25, 25:17, 26:24) vollkommen gerechtfertigt. Leipzig bot ordentliche Hausmannskost an, anders gegenüber der Leistung im Hinspiel. Mit viel Mut, Power und Routine erzielten die Leipziger den verdienten Spielgewinn. Einheit hatte nur selten etwas dagegen zu stellen. Die Hausherren waren richtig in Schwung, gingen volles Risiko im Aufschlag und ließen Borna alt aussehen. Die Fehlerquote der Einheitlichen war in der Annahme und im Stellungsspiel deutlich zu hoch, der Spielaufbau damit auch zu transparent. Auf der Leipziger Seite passte alles zusammen was zusammen-geführt werden konnte. Einheit Borna analysierte in der Satzpause die Stärken und Schwächen, hatte einen Matchplan und ging motiviert in den zweiten Durchgang – es konnte nur besser werden – der Satzausgleich war sogar da! Seitenwechsel und Einheit wieder am Aufschlag. Es duplizierten sich die Ereignisse des ersten Satzes. Borna hatte Mühe zu folgen, Turbine frisch und selbstverständlich in ungehemmter Offensive vorne weg. SVE war nur in der hohen Eigenfehler- und Störquote auffällig. Turbine Leipzig ging verdient mit 2:1 nach Durchgängen in die Satzpause. Der vierte und abschließende Satz dauerte mit 25 Minuten am längsten an. Beide Mannschaften nahmen sich die ersten Aufschläge direkt ab und holten im Gleichschritt Punkte (03:03, 05:05, 07:08, 12:12). Doch die Gastgeber blieben hartnäckig und teilten mehr aus (16:14, 18:15, 21:18). Borna gab das Match nicht frei konnte nochmal zwei Gänge hochschalten. Doch Turbine hatte den glücklichen und zugleich verdienten Ausgang des Spiels in der Hand. Borna bei 24:24, mit eigenem Fehlaufschlag und in der Feldabwehr über 25:24 und 26:24 ganz alt aussehend.
Der finale Heimspieltag im letzten Saisondrittel wurde am 08.03.2020 ausgespielt. Borna hatte SV Stahl Brandis und GSVE Delitzsch IV (SSR) zu Gast. Doch auch in diesen beiden Spielen erlebte Einheit eine Achterbahnfahrt. Einheit holt sich fünf Tabellenpunkte, rehabilitiert sich von der schlechten Leistung der Vorwoche bei Turbine Leipzig, blieb zuhause in dieser Spielzeit ungeschlagen, überlebt den Spiel-tag als Tabellenführer – aber einfach war die Fuhre nicht. Die Brandiser Männer sind und waren keine Laufkundschaft. Wieselflink und immer eine Hand am Ball entschärften sie die Einheitangriffe und führten Borna 2,5 Sätze lang vor. Borna wackelte und brachte nicht viel Zustande, stand am Rand einer erneuten blamierenden Niederlage. Der Spielball gehorchte einfach nicht. Doch zu rechten Zeit kehrte Borna zurück und konnte einen Erfolg verbuchen. Es war ein spannendes und kräftezerrendes Spiel, 03:02 (25:16, 22:25, 18:25, 28:16, 15:11) in 96 Spielminuten. Die zweite Partie mit und gegen die Talente des GSVE Delitzsch ging wie geschnitten Brot. Delitzsch nur im dritten Durchgang mit Möglichkeiten zum Erfolg, allerdings hatte Borna immer die notwendige Spielkontrolle, um nix anbrennen zu lassen, 03:00 (25:13, 25:11, 25:21).

Mit Wirkung zum 13.03.2020 wurde der Trainings- und Wettkampbetrieb sofort eingestellt. Der DVV und nachgeordneter Landesverband SSVB hatten mit sofortiger Wirkung beschlossen, den laufenden Spielbetrieb, aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und der Empfehlungen der Bundesregierung / Robert Koch Institut, zu beenden. Der SV Einheit Borna reagierte in Abstimmung mit dem Vorstand und allen Abteilungsleitern und löste den Trainingsbetrieb bis auf weiteres auf. Es handelte sich hierbei um eine Präventivmaßnahme die den aktiven Schutz und der Verhinderung der weiteren Ausbreitung unterstützen soll. Die Gesundheit aller ist wichtig! Zwischenzeitliche Meldungen seitens des SSVB zu möglichen Auf- und Abstiegsszenarien sind noch in der Entscheidungsfindung. Die Meldungen zur kommenden Saison müssen bis zum 30.04.2020 eingereicht werden.

SV Einheit Borna hat die Startmeldung für die nächst höhere Spielklasse – Sachsenklasse West – eingereicht, mit der Hoffnung das Spielrecht der Saison 2020/2021 wahrnehmen zu dürfen.

Spielstatistik SV Einheit Borna im Ligabetrieb zum Saisonabbruch 16.03.2020:
1. SV Einheit Borna
2. SV Bad Düben II = 1 Sieg / 1 Niederlage – 2 Punkte
3. SV Stahl Brandis = 2 Siege – 5 Punkte
4. Turbine Leipzig I = 1 Sieg / 1 Niederlage – 3 Punkte
5. L.E. Volleys III (SSR) = 2 Siege – 5 Punkte
6. TSG Markkleeberg von 1903 III = 2 Siege – 6 Punkte
7. SV Reudnitz III = 1 Sieg – 3 Punkte
8. Krostitzer SV = 1 Sieg – 3 Punkte
9. GSVE Delitzsch IV (SSR) = 2 Siege – 6 Punkte

Bezirkspokalbetrieb SV Einheit Borna Saison 2019/2020:
Die erste Runde Bezirkspokal wurde nach der Hinrunde im Ligabetrieb, Anfang Januar 2020 in Colditz ausgespielt. Es hatten sich nur acht Mannschaften gemeldet. (Bezirksliga Leipzig: SV Stahl Brandis, SV Bad Düben II, Krostitzer SV II, SV Reudnitz III, SV Einheit Borna / Bezirksklasse Leipzig: VV DJK Colditz I, Sportfreunde der vielen Sportarten = Dommitzsch / Stadtliga Leipzig: Turbine Leipzig II). Die jeweiligen Sieger der Begegnungen sollten sich direkt für das FinalFour Turnier am 09.05.2020 qualifizieren.
Borna hatte mit SV Reudnitz III einen Ligakonkurrenten zu bespielen, konnte mit 3:1 überzeugen. Der Einheitcheck: Die Reudnitzer hatten gut mitgehalten, aber Borna hatte auch die Qualität das Ding zur rechten Zeit auch zurechtzubiegen. Der Sieg war herausgearbeitet, herausgeschwitzt und aus Erfahrung gut. Am Ende dieses Pokaltages erreichten auch die Mannschaften des SV Bad Düben, SV Stahl Brandis und die Sportfreunde der vielen Sportarten die Pokalendrunde.

Doch leider wurde der Pokal ersatzlog, analog des Ligabetriebes, gestrichen.

Ausblick über den Sommer 2020: :
Die Auf- und Absteigerkonstellationen über alle Ligen werden durch den Verband SSVB in den kommenden Wochen festgezurrt. Voraussichtlich Mai / Juni werden Ergebnisse veröffentlicht.
SV Einheit Borna wird, sobald wieder möglich, fleißig trainieren und sich für die kommende Spielzeit rüsten. Ob und wie weitere personellen Veränderungen eintreten, wird sich zeigen. Die Mannschaft lebt und reift. Jede potentielle Verstärkung wird sehr gern und unbedingt in die Mannschaftsstruktur eingebunden. Als Ansprechpartner zu inhaltlichen Fragen steht Stefan Wolf (0173/144 93 78) zur Verfügung.

SV Einheit Borna bedankt sich ausdrücklich bei allen Sponsoren BWG eG Borna, Glaserei Peitzsch Borna, MFC topfit Fitness -& Gesundheitsclub Grimma, STRUKTURUS Borna - Michael Lohse, Modehaus Kunath Neukieritzsch, sowie Thomas Milewski zur Unterstützung hinter der Fotokamera, Freunden und Fans sowie dem Trainer und Betreuerstab für die Unterstützungen jeglicher Art.

Die Mannschaft der abgelaufenen Saison:
Thomas Niemetz (C), Olaf Eberhardt (T), Andre Manig, Mathias Peitzsch, Tony Scheibner (L), Jan Tetzlaff, Denny Büttner, Thomas Naumann, Sebastian Schroth, Patrick König, Hendrik Hübler, Stefan Wolf.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.