Die Kleinsten waren die Größten (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

18
Okt
2014
Die Kleinsten waren die Größten

Zusammenfassung
SV Chemnitz-Harthau - SV Einheit Borna
3
:
1
25
:
16
25
:
17
19
:
25
25
:
20
 
 
 
 
 
 
Sachsenklasse West
SH Gymnasium Einsiedel (09123 Chemnitz OT Einsiedel)
18 Okt 2014
15
Zuschauer
89
Minuten
Die versprochene Fortsetzung aus der Spielankündigung heraus …. .
Die Chemnitzer Ballspieler sortierten sich neu und konnten den bisherigen sportlichen Verlauf in der SKL West ansehnlich umdrehen. Der Heimspieltag der Harthauer wurde mit sechs Zählern für die Ligawertung verschönert. Damit sind sie mit einem Riesensatz nach vorn, raus aus der dunklen Abstiegszone (aktuell Platz 4) gesprungen. Beide Gastmannschaften stehen mit leeren Händen da und konnten nicht wirklich überzeugen. Sowohl die Plauener (jetzt Platz 3), als auch die Bornaischen (Platz 2) konnten an ihre bisherige Ligaleistung nicht anknüpfen. Die hart-härter-Harthauer hatten drei körperlich kleine, aber abgekochte Spieler mit großem Kämpferherzen, Spielintelligenz und einem guten Schluck Zaubertrank intus, im Sechser. Fast fehlerfrei und im Dauerbetrieb riss deren Leistungsfaden nie durch.

Der Auszug aus dem Spielprotokoll aus Einheitsicht:

1. Satz: 02:02; 05:07; 06:12; 08:15; 11:19; 14:23; 16:25
2. Satz: 01:01; 03:05; 04:08; 06:16; 13:20; 17:25
3. Satz: 03:01; 09:03; 11:07; 15:11; 19:16; 22:18; 23:19; 25:19
4. Satz: 01:03; 05:09; 08:12; 10:13; 14:18; 16:20; 19:22; 20:25

Pünktlich um 16:00 Uhr pfiff der Plauener Schiri Pechmann die Partie an. Ja und Pech gehörte auch zu Einheits Spielcharakteristik. Wenn schon kein Glück, dann kommt auch noch Unvermögen dazu. Die ersten beiden Durchgänge hatte Einheit nullkommagarnix am Ergebnis zu melden. Vorgeführt und durch die Arena gezogen, trumpften die Chemnitzer auf. Harthau legte hart vor . Falls der Einheitlibero Olaf Eberhardt die Aufschläge irgendwie sichern konnte, klemmten die Chemnitzer Blocker die Bornaer Angriffe ab. Alternative Offensivbemühungen scheiterten an der Genauigkeit und führten zu ungewollten Punkten für den Gegner. Alle Einheitmannen waren scheinbar geistig gar nicht in der Halle. Warum auch, das goldene Herbstwetter zog die Gedanken auch an die frische Luft. Der Einheitmotor stotterte gewaltig und war noch nicht im geringsten auf Betriebstemperatur. Die erzwungenen Punkte konnte man an zwei Händen abzählen. Die anderen schenkten die Harthauer mit einfachen Aufschlagfehlern ab. Einheits Ladehemmung in allen Bereich führte zum doppelten Systemausfall – Satz ein und zwei war innerhalb von 43 Minuten im Kasten. Trainer Karl Uhlmann zog alle Register. Brachte alle Einheitspieler von der Bank und suchte nach dem Optimum. Endlich, im dritten Satz nahm das Spielerbild auf dem Bornaer Feld Konturen an und zeigte Identitäten. Erstmals führten die Gäste und konnten den Chemnitzern auf und von der Pelle rücken. Scheinbar nahmen die Harthauer zu Einsiedel einen Gang raus, um die Kräfte zu schonen. Für Einheit lag die Hürde die es zu überqueren galt, weiterhin weit hoch oben. Wieder legten die Männer um deren stoischen Übungsleiter Dieter Höppner gewaltig vor. Im vierten Umlauf sündigte Chemnitz Harthau nicht im Abschluss, machte die Big Points und war mit einem bequemen vier – fünf Punkte Vorlauf auf der Siegerstraße. Einige Heimspieler wussten, bevor sie den Ball in Richtung Einheitquadrat schickten, wo die Gegner stehen und wo der Ball hin muss. Leider fand SVE nur wenig Mittel um dagegen zu halten. Die eigenen Defizite führten schnell zum 05:09. Chemnitz beschäftigte Borna nicht nur mit mutigen Aufschlägen, sondern auch mit Tempo und Klasse. Jegliche Hoffnungen auf den Satzausgleich wurden sofort im Keim erstickt. Chemnitz vermochte immer noch eine Schippe drauf zu legen. Am Ende hieß es 20:25 und Schluss aus – Deckel drauf – Game over.

Bilanz:
Ein ganz verflixtes Spiel ... irgendwie auch brutalst schlecht ... SV Einheit Borna hatte nichts zu melden, da SV Chemnitz Harthau II berauschend offensiv, sortiert defensiv und mit den kleinen wilden Helden spielte. Ein Schelm wer dabei schlechtes denkt – Lob und Anerkennung soll an dieser Stelle gerechterweise ausgesprochen sein. Bornas Bruchladung ist eine indiskutable Leistung aller Akteure zugleich. Selbst wenn die Chemnitzer einen Fehler taten, Borna hatte als Antwort immer mindestens einen mehr zu vermasseln. Die Ligakonkurrenz wird sich nach dem Ergebnis aus Einsiedel erstaunt die Augen reiben.

Zum Schluss noch ein dickes Dankeschön in Richtung unserer mitgereisten Fans und Überraschungsgäste.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Felix Deutscher, Olaf Eberhardt (L), Matthias Elitzer, Thomas Franz, Stefan Hein, Thomas Niemetz (C), Thomas Naumann, Nico Schulz, Jens Szameitat, Jan Tetzlaff, Stefan Wolf, Karl Uhlmann (T)
Kommentare:
30
Okt
2014
13:54

Mismut van Nörgler  

@ Harthau Libero
Danke für die Blumen. Nehmen wir gern an. :-)

26
Okt
2014
22:14

Harthau Libero   

Sehr schöner Spielbericht von einem fairen Verlierer und einer sehr sympathischen Mannschaft! Da tut es mir ja fast schon Leid, dass wir gegen Euch die (hoffentlich) ersehnte Wendung geschafft haben...MfG. und bis zum Rückspiel bei Euch, Sport frei

20
Okt
2014
18:11

GF  

Das sind bestimmt kleine Bergwichtel aus dem Erzgebirge. Die haben sich in Hart Hau eingeschlichen und hauen nun hart auf die Gegner ein.
Glaub ich - oder???

19
Okt
2014
18:02

Spieler Nummer 5 Herren  

Ich hasse zweite Spiele am Spieltag 😡

19
Okt
2014
16:50

Jan Ritter  

Wer sind denn die drei kleinen Wilden bei den Chemnitzern auf die man da so aufpassen muss?

18
Okt
2014
22:46

Mismut van Nörgler  

Dann beginnen wir die nächste Serie eben am kommenden Spieltag!

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.