Delitzsch nur im ersten Satz am Boden (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

09
Jan
2016
Delitzsch nur im ersten Satz am Boden

Zusammenfassung
GSVE Delitzsch II  - SV Einheit Borna
3
:
1
19
:
25
25
:
14
25
:
14
25
:
18
 
 
 
 
 
 
Sachsenklasse West
Artur-Becker-TH (04509 Delitzsch)
09 Jan 2016
50
Zuschauer
90
Minuten
Der 90 minütige Spielfilm begann aus Bornaer Sicht vielversprechend, mit schnell geschnittenen Szenen und offenbarer Spannung für die reichlich 50 Zuschauer. Doch mit zunehmender Filmlänge flachte die Actionkurve ab. Im Finale wurde es nur ganz kurz spannend. Das Ende war zu früh zu deutlich lesbar und die Durchgänge zwei, drei und vier blieben zuhause.

Einzelpassagen:
1. Satz: 00:02; 05:10; 10:17; 15:20; 19:25
2. Satz: 04:04; 08:09; 12:12; 14:14; 25:14
3. Satz: 09:00; 15:04; 17:10; 23:13; 25:14
4. Satz: 04:03; 08:06; 12:10; 16:15; 22:17; 25:18

Filmauswertung:
Zufriedenheit sieht anders aus. Alleinig in der ersten Szene konnte Einheit Vollgasvolleyball spielen und den favorisierten Ligaprimus unter Druck setzen. Dann setzte das Fracksausen in Delitzsch ein. Der Ligaheld SR9 griff in das Geschehen ein, um die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Allein seine Anwesenheit in den eigenen Reihen schuf Sicherheit und strahlte Zuversicht aus. Die ganze Mannschaft war wie ausgewechselt. Alle Fachkräfte standen jetzt auf dem Set und schauspielerten was das Drehbuch hergab. Borna stellte das eigene Tun ein. Satzübergreifend gingen 19 Punkte am Stück an den Gegner. Das war diletantisch hoch neunzehn, ähnlich komödiantisch amüsant der Delitzscher Einwürfe gegen das Kampfgericht.
Die Bornaer zeigten zu Beginn ein variables Aufschlag- und Angriffsspiel und packten immer wieder erfolgreich im Block zu. Der Spielfluss lebte und die 19:25 Spielführung im Kasten. Im zweiten Satz agierte der GSVE Sechser reichlich souveräner, ging höheres Risiko im Aufschlag und wurde mit 25:14 belohnt. Zu Satzmitte setzte das Zehnpunktesolo aus eigenem Aufschlag heraus den Eineitballspielern mächtig zu. Delitzsch Nr. 3 hielt den Einheitannahmeriegel in Schach. Satz drei begann deckungsgleich wie der zweite endete. Delitzsch bestimmte erneut vom Aufschlag aus die Partie. Borna erholte sich nur nicht vom schwerverdaulichen 0:9 Rückstand. Das Defizit wuchs im Satzverlauf sogar noch auf elf Punkte an. Schlimm schlimm. Der Bornaer Regisseur Eberhardt verletzte sich unglücklich noch im Rahmen einer Szenenaufnahme und musste vor dem finalen Dreh runter von der Leinwand. Der vierte Durchgang blieb lange offen. Die Hausherren spielten verhaltener und Borna konnte das Tempo mitgehen. Das Finale jedoch prägten die Gastgeber. Sie fanden wieder in die Spur, zogen an und nutzen den zweiten Matchball zum umjubelten Sieg.
Abschließend der beste Dank an Issy und Maria zur Betreuung in Delitzsch.

eine Stimme zum Film:
Stefan Wolf: "Delitzsch ist unter Dauerfeuer machbar. Das Spielglück muss sich an den Einheithals werfen und den Gegner ignorieren. Am Ende hatte steht das 1:3, die Volleyballwelt ist halbwegs in Ordnung. Dennoch muss Borna als Team besser agieren und auch bei starker Gegnerschaft freier werden.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Thomas Niemetz (C), Karl Uhlmann (T), Thomas Franz (L), Matthias Elitzer, Olaf Eberhardt, Tommy Gerlach, Stefan Hein, Jens Szameitat, Jan Tetzlaff, Stefan Wolf.
Kommentare:
10
Jan
2016
09:27

GF  

2. Satz - von 14:14 auf 25:14 leck...
Ich hab gestern in Borna Ähnliches gesehen.
Und in meiner ruhmreichen VB-Vergangenheit sowieso.
Solange man nur mal stolpert, aber nicht fällt - drauf gesch...

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.