Verlust der Konzentration und Spielkontrolle führt fast zum Spielverlust (<#field:views#>)

Volleyball, Sachsenklasse West, Herren I

06
Okt
2018
Verlust der Konzentration und Spielkontrolle führt fast zum Spielverlust

Zusammenfassung
SV Chemnitz-Harthau - SV Einheit Borna
2
:
3
20
:
25
22
:
25
25
:
19
27
:
25
13
:
15
 
 
 
Sachsenklasse West
SH Gymnasium Einsiedel
06 Okt 2018
20
Zuschauer
106
Minuten
Fast folgte die Höchststrafe für Einheit Borna nach einer 2:0 Satzführung. SVE stellt die Arbeit ein und Chemnitz Harthau kam gerade erst an. Nach zwei lahmen Durchgängen muss Borna in den Entscheidungssatz. Es sah nach einem Deja-Vu der vergangenen Saison aus. Harthau blieb unerschrocken und lag auch im Entscheidungssatz mit 09:06 vorn. Doch am Ende hatte Borna den langen Hafer und holte sich mit einer Energieleistung den Satz- und Auswärtssieg.

Was war los?
Ein laaaaaaanger Samstagnachmittag in Chemnitz OT Einsiedel. VV Freiberg und SV Einheit Borna rücken in die Halle zum Auswärtsspiel ein, mit Sonne im Herzen und Lust auf Punkte. 14:00 Uhr Spielbeginn und fünfu erfüllende Sätze in der ersten Begegnung SVCH vs. VV Freiberg. Nach dem Tabellenbild Letzter gegen Vorletzter. Doch das Spiel war nicht unattraktiv. Sehenswerte Ballwechsel und flinke Abwehrtaten auf beiden Seiten. Borna analysierte und lotete die Chancen beider bisher sieglosen Teams zum Erfolg aus. Nach fast zwei Stunden Spielzeit trennten sie beide Teams mit der Punkteteilung, zwei für Harthau und einer für Freiberg.
Bornas Spiel startete sehr spät und gleich mit Powerplay auf der Einheitseite (07:02 / 10:04 / 16:11 / 21:18 / 25:20). Bereits im zweiten Satz fanden die Gastgeber Zugriff auf die davoneilenden Bornaer (05:03 / 13:07 / 16:14 / 19:17 / 22:20/ 25:23). Lange und sichere Aufschläge über die Felddiagonale ließen Bornas Spielfluss stottern. Doch der Vorsprung sollte ausreichend sein, um über die hohe vier den Sack zuzubinden. Das Minimalziel mit einem Wertungspunkt für die Tabelle war bereits nach 43 Spielminuten erreicht. Das Tänzchen ging viel zu schnell und zu glatt durch. Borna gab sich mit dem einen Auswärtspunkt zufrieden und wiegte sich in trügerischer Sicherheit. Abschlusssatz zum 3:0 und dann Feierabend. Nix da! Chemnitz Harthau wurde hart, härter Harthau und spielte das Potential voll aus. Wiederum stellten die variierenden Aufschläge der SVCH Spieler #16 / #8 den Bornaer Annahmeriegel vor Probleme. Damit war der Spielaufbau aus dem K1 transparenter. Zugleich war die bis dato erfolgreiche Feldabwehr völlig außer Funktion. Paradoxerweise kippte das Spiel zugunsten der Gastgeber mit jedem erfolgreichen Punkt, quasi von Schwarz über Grau nach Weiß. Die Zuversicht strahlte im dritten und vierten Satz nachhaltig auf der Chemnitzer Seite. Borna stand sich auf den eigenen Socken, verfiel in Lethargie und war nicht mehr spielbestimmend, 3.Satz - (02:03 / 06:09 / 10:14 / 13:18 / 19:25) und 4. Satz - (02:03 / 08:11 / 13:14 / 18:18 / 22:22 / 24:24 / 25:27). Die Stimmung war auf dem Nullpunkt. Es kam wie es kommen musste. Im Entscheidungssatz musste Borna das total verdrehte Spiel entknoten. Der Tiebreakbeginn gab der Chose noch mehr Geschmack, keine Power im Aufschlag, Annahme- und Verteidigungsfehler im Bornaer Spiel. Die Harthauer Leichtsinnigkeit den Zuspieler und Außenangreifer bei 07:09 zu wechseln, zerbrach den eigenen Spielfluss. Borna setzte nach und glich mit drei flatterhaften Aufschlägen zum 10:10 aus. Borna wurde wieder selbstbewusst und befand sich plötzlich am anderen Ende der Gefühlskala nach dem letzten gelegten Ball zum 15:13. Auswärtssieg, Auswärtssieg …... .

Fazit:
Eine 2:0 Satzführung ist keine Erfolgsgarantie. Der wichtige Erfolg im Spiel gegen SV Chemnitz Harthau II spült zwei Punkte und einen Sieg in die Tabellenwertung.
Die ersten beiden Durchgänge brannte Bornas Kerze von beiden Seiten. Harthau verfiel in Schnappatmung und sparte sich notwendige Kräfte für die verbleibenden Sätze, um Einheit in den Tiebreak zu zwingen. Chemnitz war aus Erfahrung gut, Borna bewahrte die Ruhe, um am Ende mit wichtigen Leistungspunkten erfolgreich über die Außenposition Vier abzuschließen.

Borna in der Einzelkritik:
#16: Bankspieler, leider heute ohne Zugriffsmöglichkeiten
#8: Passmaschine, den feinen Pinsel in der Hand
#4: Rücken nicht fit, hatte es schwer mit seinem starken Gegenspieler #16
#3: hochaktiv, doch Annahme muss sitzen
#1: wie ein Purist, kurz und trocken, kann am Ball alles, erneut der Quotenbringer
#9: auch ohne Einsatzzeit, doch seine Zeit wird kommen
#15: Laut und wild, drückt seine Mannschaft nach vorn
#14: jederzeit einsatzbereit ... fast alle Fälle zum Guten gelöst
#10: fehlende Präzision und Durchsetzungskraft, zum Spielende wieder effektiv

Geschrieben von: Stefan Wolf
Es spielten: Thomas Niemetz (C), Olaf Eberhardt (T), Andre Manig, Tony Scheibner, Niklas Bohne, Jan Tetzlaff, Sascha Rohrberg, Stefan Wolf. Jan Tetzlaff, Stefan Wolf.
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.