Herren I: Im vierten Jahr Sachsenklasse mit dem zweiten Rang abgeschlossen (<#field:views#>)

21
Mai
2017
Im vierten Jahr Sachsenklasse mit dem zweiten Rang abgeschlossen

Damit wurde die bisher beste Abschlussleistung nach 11 Jahren Spielzeit formvollendet fertiggestellt. Letztmalig in 2005/2006 erreichte SV Einheit Borna die dritte Platzierung. Zwischenliegend waren einige trockene Jahre in der Bezirksliga vergangen. Der aktuelle Silberrang stellt die Einheitmänner nach den Platzierungen der Vorjahre 3, 5 und 6 sichtlich zufrieden. In Anbetracht der starken und leistungsorientiert ausgeglichenen Besetzung aller Ligateilnehmer, eine sehr gute Leistung nach 11 Siegen aus 16 Spielen (38:21 Sätze).
Ende September 2016 startete Einheit in die neue Saison und gleich mit einem Fiasko. Trotz eines 3:0 Auswärtserfolg nach dem ersten Spieltag gegen Chemnitz Harthau II, ging das Spiel am grünen Tisch verloren. Die Negativwertung nach Landesspielordnung blieb unumkehrbar, da Borna einen Spieler mit falscher Trikotnummer auf dem Parkett gegenüber des Spielberichtsbogens einsetzte. Der Ligabetrieb musste nach diesem harten Nackenschlag quasi neu aufgenommen werden. Einheit antwortete mit zwei Heimspielsiegen (3:0 und 3:1) gegen Textima Chemnitz und den Aufsteiger Hennersdorfer SV. Das darauf folgende Auswärtsspiel, Ende Oktober in Glauchau beim SSV St. Egidien, verlor Einheit denkbar knapp mit 1:3. Es war ein Volleyballkrimi ohne Happy End. Ein schönes Spiel, ein spannendes Spiel, hätte auch ein 3:1 Erfolg für SV Einheit Borna werden können (100:99 Spielpunkte). Doch die flinken Gastgeber verteidigten ihr Heiligtum mit sensationeller Feldabwehr. Borna war schlicht zu statisch. SSV St. Egidien grüßte seit diesem Spieltag nach vier Spielen mit drei Siegen vom Tabellenplatz eins. Borna mit zwei Siegen aus vier Spielen tauchte vorerst im Mittelfeld auf Platz fünf ab. Im Anschluss startete Einheit eine kleine Offensive mit drei Erfolgen aus drei Pflichtspielen in Folge, alle jeweils ohne Satzverlust, konnte dadurch den Tabellenrang drei erreichen und verteidigen. Zum zweiten Heimspieltag am 05.11.16 herrschte Herbst und Miesewetter in Borna. An diesem Tag - Regen, Regen, Regen – in der Wyhrastadt. Die Dinterhalle war vorgewärmt und präpariert für beide Heimspiele gegen Turbine Leipzig und SV 04 Plauen Oberlosa. Das erste Spiel konnte unter regulären Bedingungen durchgeführt werden. Erst zur Spielpause hielt das Dach der Dinterhalle nicht mehr dicht. In Spielfeldmitte tröpfelte beständig das Nass und ließ einen Spielstart zum zweiten Spiel nicht zu. In der Kürze der Zeit eine Alternativhalle in Borna zu bekommen war schlichtweg unmöglich. Defacto erfolgte eine Neuansetzung für das Plauenspiel zum 05.02.2017. Sportlich gesehen nagelte Borna einen unerwartet klaren Erfolg gegen den zweiten Liganeulinge Turbine Leipzig ein. Die Turbinespieler sind ein sehr erfahrenes und ausgereiftes Team, die bis dahin im Ligabetrieb auf dem dritten Platz standen. Als Liganeuling ein beachtliches Signal an die Tabellenkonkurrenten. Die letzten beiden Auswärtsspiele, in Markleeberg und Milkau Frankenau, absolvierten die Einheitmänner souverän mit 6:0 Sätzen. Gegen die Randleipziger ging Bornas Kapitän Thomas Niemetz ging großen Leistungsschritten, mutig, selbstlos und spritzig vorwärts. Er ambitionierte seine Männer zu guten Taten zum richtigen Zeitpunkt. Auch Milkau konnte dem Bornaer Tempo nicht folgen. Alle zeigten Kante und spielten formschön wichtige Zähler ein. Nach reichlich einer Stunde waren die Gastgeber überspielt und der eigentlich schöne und erfolgreiche Ausklang zum Punktspieljahresabschluss 2016 fest. Ein kleines Manko besteht dennoch. Die erste Runde im Sparkassenpokal 2016/2017 konnte im vierten Jahr der Teilnahme erstmalig nicht durchgestanden werden. In einem Dreierturnier setzte sich am 17.12.2016 der Sachsenklasseprimus und Favorit zum Aufstieg in die Sachsenliga - SSV St. Egidien – mit zwei Tageserfolgen durch. Borna konnte nur gegen die L.E. Volleys IV gewinnen, was zugleich das Ende im Pokalbetrieb bedeutete. Pokalaus ohne Applaus. Da tröstet der Erfolg gegen das Leipziger Team nur wenig. Ähnlich wie im Ligabetrieb war es gegen die SSV Spieler wieder eine knappe Angelegenheit, der ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. Da im Volleyballsport keine Punkteteilung vorliegt, muss ein Sieger vom Platz gehen. Bereits zum zweiten Mal zog Borna den kürzeren Halm. Moralisch ein Treffer. Eine Chance für eine Kerbe in der Bilanz der Glauchauer bestand im neuen Jahr 2017, Mitte Januar. Borna lud dabei zum Rückrundenstart als Drittplatzierter mit einem Heimspieltag Chemnitz Harthau (Tabellenzweiter) und SSV St. Egidien (Ligaprimus) ein. Einheits Darbietung war sehenswert. Der 3:0 Erfolg gegen Chemnitz Harthau war schön und flott. Das zweite Spiel brutal intensiv, allerdings mit einem Manko – die erste Heimpleite der Saison, obwohl die Gäste mit dem Rücken zur Wand standen und sich irgendwie leistungsgerecht doch noch wegdrängeln konnten - 2:3 (25:21, 22:25, 25:14, 20:25; 12:15) nach 116 Spielminuten. Unabhängig von einer dritten und letzten Pleite im Verlauf dieser gegen den Spitzenreiter ließen sich Einheits Männer den Erfolgsfaden nicht mehr aus der Hand nehmen. Die folgenden fünf Spiele gingen mit fünf Erfolgen in die Tabellenwertung ein. Das Nachholespiel Anfang Februar in der Glück-Auf-Arena. Einheit Borna vs. Plauen Oberlosa 3:0. Der Erfolg war richtig und wichtig, gewonnen – ja, geglänzt – nein. Kein Powervolleyball um die Gäste von der einen in die nächste Verlegenheit zu spielen. Lediglich Geradlinigkeit war hinreichend und genügend, um die Tabelle zu bedienen. Im Anschluss folgte das sechste Auswärtsspiel gegen den Hennersdorfer SV. Einheit holte sich das 1:3 und hatte Lust auf Erfolg, konnte zum Tagesende die angepeilten Tabellenpunkte mitnehmen. Die Tabellensituation blieb für Borna unverändert. Nach zwölf Spielen standen acht Siege und 25 Punkte auf der Habenseite. Zum letzten Heimspieltag Anfang März kamen zwei Gastmannschaften aus dem Tabellenkeller (Platz 7 – SV Union Milkau und Platz 8 - TSG Markkleeberg). Die Heimbilanz mit drei Siegen und einer Niederlage sollte verschönert werden. Einheit Borna musste erst zum zweiten Mal in dieser Saison im Tiebreak die Entscheidung erzwingen. Gegen den Tabellenersten die vor genannte Pleite zuhause mit 2:3. Gegen den Tabellenletzten wurde nach einem 1:2 Rückstand nach Sätzen, das Spiel zum 3:2 Erfolg umgebogen. Die Markkleeberger Mannschaft spielte aggressiv gegen den Ball, risikoorientiert und impulsiv mit dem Ball, immer den kühlen Kopf bewahrend und wollte sich am bis dato Drittplatzierten aus dem Tabellenkeller hochziehen. Trotz aller Enttäuschung der TSG Mannschaft - die Mission gelang. Einen wichtigen Punkt ergatterten die Randleipziger. Mit der in Borna gezeigten Form konnten sie am Ende auch den Ligaverbleib sichern. SV Union Milkau, als Vorletzter der Tabellenwertung, donnerte alle Körner im ersten Satz raus. Einheit wurde kalt erwischt und scheiterte an miserabler Blockquote und Abwehrverhalten. Doch in der ersten Satzpause wehte der Wind of Change durch die Einheitbank und brachte die Wendewinde. Vier neue Soforthelfer mussten eingreifen, um gegen Milkau Land zu sehen. Die Personalrochade funktionierte. Drei Sätze folgten in bester Konsistenz zum 3:1 Spielerfolg. Nach acht Heimspielen stehen sieben Heimsiege. Eine vorzeigbare Bilanz. Bornas Restprogramm wurde auswärts mit Plauen und Tubine Leipzig Ende März, Anfang April absolviert. Die damalige Tabellenplatzierung (Platz 3 / 30 Punkte nach 14 Spielen) sollte sich nach unten, gegenüber dem Verfolger Textima Chemnitz (Platz 4 / 18 Punkte nach 13 Spielen), nicht mehr verändern. Nach oben hingegen, wäre bei zwei Gesamterfolgen noch etwas machbar gewesen. Chemnitz Harthau (Platz 2 / 30 Punkte nach 13 Spielen) konnte noch überholt werden. Die Vogtlandtour war erfolgreich und Borna brachte einen 1:3 Sieg des Willens mit zurück an die Wyhra. Plauen blieb bis zum Schluss immer sperrig, zeigte sich von der goldenen Seite, holte Borna allerdings durch Eigenfehler phasenweise zurück in das Spiel. Die Bornaer Mannschaft stand immer wieder vor Herausforderungen. Einheits Spielweise schwankte in einer Bandbreite von souverän über hyperaktiv zu katastrophal. Doch mit viel Erfahrung und Mentalität konnte der Erfolg gefeiert werden, trotz aller Erschwernisse in den Elementen Annahme, Block- / Netzberührung und Feldverteidigung. Trainer Karl Uhlmann musste alle notwendigen Register im Rahmen seiner Möglichkeiten ziehen. Einfach war der Erfolg diesmal keinesfalls. Einheit hatte weiterhin den dritten Tabellenrang inne und den zweiten Platz im Visier. Zum letzten Spieltag sollte ein Auswärtspunkt genügend sein, um die Tabellenverbesserung zu beeinflussen. Bis dahin war und ist es ein hartes Stück Arbeit. Alle Teilnehmer mussten vor der Spielpause nochmals in die Extreme gehen, um die Zielsetzung zu erfüllen. Borna musste nach 101 Spielminuten mit dem wichtigen Auswärtspunkt das Spiel 3:2 für Turbine Leipzig (25:19, 12:25, 25:23, 22:25, 15:09) abgeben. Einheits Misserfolg war zu diesem Zeitpunkt nicht angenehm, kostete aber nix. Zweiter Sieger – zum Spieltag als auch in der Finaltabelle. Alles gut!

Fazit:
Die Saisonbilanz ist sehr zufriedenstellend und vorzeigbar, trotz frühzeitigen Pokalaus, zugleich die versilberte Abschlusswertung. Dies motiviert für neue Taten in der kommenden Spielzeit. SSV St.Egidien steigt als Ligaprimus in die Sachsenliga auf. Einheit Borna wünscht brauchbare Spielerfolge um den Ligaverbleib zu sichern. Als Aufsteiger aus den Bezirksligen Leipzig und Chemnitz stehen die L.E. Volleys IV und SV Pama Freiberg fest.

Spielstatistik SV Einheit Borna im Ligabetrieb:
1. SSV St. Egidien = 2 Niederlagen – 1 Punkt
2. SV Einheit Borna
3. Chemnitz Harthau II = 1 Sieg / 1 Niederlage – 3 Punkte
4. Textima Chemnitz = 1 Sieg / 1 Niederlage – 3 Punkte
5. Turbine Leipzig = 1 Sieg / 1 Niederlage – 5 Punkte
6. Hennersdorfer SV = 2 Siege – 6 Punkte
7. TSG Markkleeberg II = 2 Siege – 5 Punkte
8. SV 04 Plauen Oberlosa = 2 Siege – 6 Punkte
9. SV Union Milkau = 2 Siege – 6 Punkte

Ausblick:
Nach diesem Sommer müssen die Einheitkräfte wieder gebündelt werden, um in die neue Saison Anfang September eintauchen zu können. Inwieweit personellen Veränderungen eintreten werden, ist noch nicht erfassbar. Jede potentielle Verstärkung wird sehr gern in die Mannschaftsstruktur eingebunden.

SV Einheit Borna bedankt sich ausdrücklich bei allen Sponsoren, treuen Fans und Freunden sowie dem Trainer und Betreuerstab für die Unterstützungen jeglicher Art.

Die Mannschaft der abgelaufenen Saison:
Thomas Niemetz (C), Karl Uhlmann (T), Andre Apel (L), Steffen Bender, Felix Deutscher, Matthias Elitzer, Olaf Eberhardt, Tommy Gerlach, Michael Gerth, Stefan Hein, Thomas Naumann, Jens Szameitat, Sebastian Schroth, Jan Tetzlaff, Stefan Wolf.

Geschrieben von: Stefan Wolf
Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.