Selbsterkenntnis statt Wutanfall - Testspiel gegen L.E. Volleys III (<#field:views#>)

Volleyball, Testspiel, Damen II

12
Sep
2017
Selbsterkenntnis statt Wutanfall - Testspiel gegen L.E. Volleys III

Zusammenfassung
L.E. Volleys III - SV Einheit Borna
1
:
3
25
:
11
15
:
25
23
:
25
14
:
25
 
 
 
 
 
 
Testspiel
SH Leplaystraße
11 Sep 2017
3
Zuschauer
75
Minuten
Für eine letzte Probe vor den ersten Punktspielen in der Bezirksliga hatten sich die zweite Bornaer Damenmannschaft und die L.E. Volleys III zum Testspiel in der altehrwürdigen Leplayhalle verabredet. Hier sollten die bereits beim Wenzelturnier in Altenburg gesteigerten Fähigkeiten im weiteren Feinschliff veredelt werden. Auch der Kader war mit Susan Danz und Svenja van Orsouw im Zuspiel, Franziska Henze als Libera, Ninett Lungwitz, Alexandra Deutsch und Lena Michael auf Mitte, Franziska Wolf und Emilia Kraft als Diagonalangreifer sowie Melanie Noll und Verena Thomas auf Außen deutlich komfortabler besetzt als am vergangenen Wochenende. Trainer Thomas Franz glänzte mit Abwesenheit und überließ das Feld unserem Co-Trainer Franz Schaffraneck. Nach anfänglicher Irrfahrt durch Leipzig auf der Suche nach der richtigen Halle und kleinen logistischen Problemen in der Organisation der Spielkleidung konnten wir zur unmenschlichen Zeit von 20:30 Uhr mit dem Spiel beginnen.

Der Start in Satz 1 war zunächst ein unsicherer. Das Spielfeld wollte erst einmal vermessen werden. Ein wunderbarer Angriff von Deutsch auf die gegnerische Position 1 und ein schöner Hinterfeldangriff von Thomas schienen die Wende zu bringen, aber nein: Aufschlag ins Aus, Fehleinschätzung des gegnerischen Aufschlags, Kommunikationsschwierigkeiten… bald stand es 5:10. So ging es grässlich weiter zum 11:19 und schließlich 11:25! Trotz allem war es recht ruhig in der Halle, da fehlte doch was… ach ja, Trainer Thomas Franz. Co-Trainer Schaffranek, seines Zeichens eher ein Mensch mit ruhigerem Gemüt, dachte sich seinen Teil und ließ uns schmoren. Und so kam die Erleuchtung, dass wir unser Spiel so nicht abliefern können. Nach dem Motto: „Das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke!“

Satz 2 verlief dann auch deutlich besser, sowohl was Stimmung als auch Leistung betraf. Noll lief zur Hochform auf und punktete in jeder Lage, egal ob Aufschlag oder Angriff, gern auch mit Netzeinsatz und unter aktiver Blockbenutzung. Auch in der Feldabwehr kamen die L.E. Volleys nicht an ihr vorbei. Kombiniert mit den ebenfalls bärenstarken Aufschlägen von Thomas und van Orsouw und den konsequenten Angriffen über die Mitten zogen wir zum 23:11 davon. Ein letztes Aufbäumen der L.E. Volleys und zwei kleine Abstimmungsfehler auf unserer Seite folgten, dann zimmerte Deutsch einen Einbeiner auf den Hallenboden und Thomas setzte mit einem weiteren starken Aufschlag den Schlusspunkt zum 25:15.

Im dritten Satz legte Noll gleich nach, auch Libera Henze wurde immer stärker. Michael testete sich bei mehreren Angriffsversuchen in ihrer Position teils erfolgreich. Lungwitz überzeugte ihrerseits mit einem gewitzten Leger und sauberer Blockarbeit. Thomas agierte verstärkt aus dem Hinterfeld und lieferte dabei ein paar sehenswerte Punkte. Am Ende ging dieser Satz doch relativ knapp mit 25:23 an Borna.

Der vierte und letzte Satz begann wiederum sehenswert mit einer variablen Noll, die den Ball zielsicher in die Lücken legte oder auch durch den Block hämmerte. Auch Kraft zeigte nun, was sie drauf hat, und zog den Ball schön die Linie entlang. Die Abwehr um Henze brachte die Annahmen ein ums andere Mal sauber auf Zuspielerin van Orsouw, die daraus schöne Kombinationen spielen konnte, aber auch den einen oder anderen Punkt selbst verwandelte. Jetzt lief es einfach auf der Einheitseite. Einsatz und Stimmung waren bei den zwischenzeitlichen Ständen von 9:2, 12:5 und 17:6 super. Selbst als van Orsouw und Lungwitz kurzerhand die Rollen tauschten brachte das einen Punkt für uns. Deutsch schlug munter auf… links, rechts, As… Und so machten wir den Sack bei 25:14 zu.

Fazit

Im Ergebnis war das ein Spiel, auf dem wir weiter aufbauen können. Sicher gibt es immer noch Verbesserungspotential, und den ersten Satz können wir nur als abschreckendes Beispiel in Erinnerung behalten, doch die Tendenz geht eindeutig nach oben.

Geschrieben von: Lena Michael
Es spielten: Verena Thomas, Ninett Lungwitz, Lena Michael, Franziska Wolf, Alexandra Deutsch, Svenja van Orsouw, Emilia Kraft, Susan Danz, Franziska Henze, Melanie Noll
Kommentare:
02
Okt
2017
10:30

Pero prescription viagra ireland king jailed for three ye  

Pero prescription viagra ireland king jailed for three years Mairena del Aljarafe.

Kommentar hinterlassen ...
In diesem Formular können Sie einen Kommentar hinterlassen.